01.12.2018

Klarer 8:1 Sieg gegen Habbelrath II - Kurz und schmerzlos

SV Arminia Köln I - LAV Habbelrath II   8 : 1

In der Besetzung Carsten, Hannes, Werner und Michael ging es ins letzte Hinrundenspiel gegen den sympathischen Tabellenneunten Habbelrath-Grefrath II. Die Vorzeichen waren im Grunde klar. Alles andere als ein Sieg wäre eine Überraschung. Und so spielte unser Quartett auch auf. In knapp 80 Minuten tütete man den 10. Sieg im 11. Spiel mit 8:1 und 26:4 Sätzen ein und überwintert somit auf einem Aufstiegsplatz.

 

Schon die Doppel wurden recht unspektakulär jeweils mit 3:0 gewonnen. Hannes und Werner gewannen zwar "nur" mit 6 Punkten Vorsprung (14:12, 12:10, 11:9) hatten aber das Spiel in den entscheidenen Phasen im Griff und konnten immer wieder einen mehr drauflegen.
Carsten und Michael gewannen nach einem knappen 1. Satz und mit einigen Rückständen noch 12:10 den Eröffnungssatz, wurden dann aber immer sicherer und gewannen die beiden folgenden Sätzen recht klar. Michael's sicheres Blockspiel und Carsten's platzierte Angriffsschläge harmonierten prächtig.
2:0 für uns.

Im oberen Paarkreuz mussten dann Hannes und Carsten ran. Carsten machte es recht schnell. Nach etwas zähen 1. Satz und einem 12:10 wurden dann aber keine Kompromisse mehr gemacht und nur selten ließ er seinen Kontrahenten Weber in den Angriff kommen. Am Ende stand nach einer sehr sicheren Vorstellung ein klarer 3:0 Sieg zu buche.
Am Nebentisch lieferten sich dagegen Hannes und Habbelrath's Noppen-Einser Fährmann ein packendes Duell. Sie gingen über die volle Distanz. Im 5. Satz lag Hannes schnell mit 0:5 und 2:8 zurück ehe er noch einmal mit Nordlicht-Ruhe rankam. 9:9, 10:10 ... um dann doch noch mit 10:12 zu verlieren. Schade.
Dies sollte aber auch die einzige Niederlage am heutigen Tage sein, wie sich später herausstellte.
3:1 für uns.

Im unteren Paarkreuz trat Habbelrath mit zwei Ersatzspielern aus der 3. Mannschaft an. Trautmann mit immerhin 80 Jahren stand fit und engagiert an der Platte. Hatte aber gegen Werner keine wirkliche Chance. Der spielte stoisch sein Repertoire runter und gewann klar mit 3:0.
Michael tat es ihm nach und ließ sich gegen Porsch nicht aus der Ruhe bringen. Der wurde immer unzufriedener mit seinem Spiel und das nutzte Michael aus. Platzierte und sichere Blockbälle wechselten sich mit wenigen gut dosierten Angriffsbällen ab. Damit zog er dem Habbelrather den Zahn.
5:1 für uns.

Carsten und Hannes machten dann in den direkten Paarkreuzduellen recht kurzen Prozess. Nur im 1. Satz musste Carsten ein 2:6 und 3:7 aufholen, um am Ende den Satz noch mit 12:10 zu gewinnen. Danach sorgte er mit sicheren Angriffsbällen für eine klaren Spielverlauf, indem die Rückhandnoppe von Fährmann einfach überhaupt keinen Einfluss mehr nehmen konnte. Mit 11:4 und 11:3 ging es kurz und schmerzlos zu. Das musste Fährmann dann auch neidlos anerkennen.
Auch Hannes zog noch einmal alle Register gegen Weber. Dieser lag ihm einfach sehr viel besser und so ließ er auch gerade mal 17 Gegenpunkte zu. Egal was Weber machte - Hannes hatte die bessere Antwort und setzte auch im etwas zähen 3. Satz noch einmal nach. 3:0 Satzgewinn.
7:1 für uns.

Den Schlusspunkt setzte dann Werner gegen Porsch. Werner dominierte das Spiel, musste aber den 3. Satz mit 9:11 abgeben. Porsch kam nie wirklich mit dem komplett anderen Spiel gegenüber dem 1. Einzel zurecht. Auch hier am Ende ein sicherer Sieg zum 8:1 !

Wir überwintern, nachdem Bachem "nur" 8:5 gegen Pesch gewonnen hat, als Tabellenerster und "Herbstmeister" an der Tabellenspitze.

Vielen Dank an alle Arminen die uns in der Hinrunde so tatkräftig unterstützt haben aufgrund der vielen Ausfälle. Das ist nicht wirklich zufriedenstellend um sich als Mannschaft zu fühlen, aber diese mannschaftsübergreifende Empathie macht da vieles wieder wett. Vielen Dank für das Gefühl. Jetzt können die Vereinsmeisterschaften, die Weihnachtsfeier und der Jahresausklang kommen. In der Rückrunde wird wieder angegriffen.

 

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...

 


24.11.2018

Müheloser 8:1 Auswärtssieg in Pingsdorf-Badorf

Pingsdorf/Badorf II - SV Arminia Köln I   1 : 8

In der Besetzung Carsten, Hannes, Christian M. und Wojtek starteten wir das Unterfangen Sieg in Brühl beim Tabellenneunten TTC Pingsdorf/Badorf II. Es wurde ein recht müheloser Auswärtssieg gegen eine Mannschaft die komplett mit Ersatzspielern aus der 3. Kreisklasse antrat. Was einfach der Tatsache geschuldet war, dass deren 3. Mannschaft dort zurückgezogen wurde und dementsprechend die Spieler sich abwechseln. Leider ergab sich daraus ein eher schmuckloses Spiel mit wenigen guten Ballwechseln.

Unspektakulär gingen schon die Doppel los. Beide Doppel, Hannes und Christian sowie Carsten und Wojtek, sorgten mit ihren Siegen für einen guten Start. Nur stellenweise geriet man unter Druck. In den entscheidenen Phasen sorgten dann gut platzierte Bälle für die Satzsiege.
2:0 für uns.

In der ersten Einzelrunde sollte sich das ändern. Hannes musste sich seinen teilweise furios aufspielenden Gegner Wagener geschlagen geben im 5. Satz. Allerdings sagte er selber: "Ich habe sehr schlecht gespielt. Zu langsam und dadurch auch kaum gute Angriffsbälle."
Bei Carsten gegen den jungen Topser Wagner ging es ähnlich knapp zu. Was allerdings mehr am rutshcigen Boden lag, auf dem Carsten kaum Halt fand. Aber er biss sich durch und konnte die drei Sätze jeweils nach hohen Satzrückständen noch mit zwei Punkten Vorsprung gewinnen.
3:1 für uns.

Christian hatte dann so gar keine Mühe mit seinem Gegner. Ein klarer 3:0 Sieg stand zu buche. Er spulte sein Programm sicher runter und brauchte keine Experimente.
Wojtek, der sich im Vorfeld überhaupt keine Chancen im Einzel ausgerechnet hatte: "Ihr müsst mich mit durchziehen. Wenn dann vielleicht im Doppel einen Punkt holen", war seine Vorabprognose. Die ging ja schon mal im Doppel mit Carsten gut auf.
Im Einzel wurde er zum "Kampfschwein". Er rang seinen Kontrahenten Ewald geradezu zur Niederlage und spielte von Satz zu Satz immer sicherer auf. Am Ende behielt nach der 10:6 Führung im 4. Satz und drei darauffolgenden nicht genutzten Matchbällen die Ruhe, nahm eine Auszeit und nutzte den folgenden Ballwechsel zum Sieg! Stark!
5:1 für uns.

Carsten und Hannes sorgten dann im Gleichschritt für ungefährdete Siege so daß es dann 7:1 für uns stand.

Für den Schlusspunkt sorgte dann Christian mit einen ebenfalls vollkommen ungefährdeten 3:0 Sieg.

Alles in allem ging es zu schnell, zu unspektakulär und nur phasenweise mit Spaßfaktor an den Platten zu. Dazu trug auch die eher verhaltene Stimmung bei der Hälfte der Heimmannschaft bei. Am Ende standen wir alleine unter den Duschen und in der Umkleide. Wir durften die Halle schließen!

 

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


16.11.2018

Nach anfänglichen Schwierigkeiten 8 : 4 Sieg gegen TTC Pesch IV

SV Arminia Köln I - TTC Pesch IV   8 : 4

Nach der 1. Saisonniederlage in Bachem ging es direkt weiter in der Meisterschaft. Zu Gast durften wir die sehr sympathischen Sportkameraden von TTC Pesch IV begrüßen.
Diesmal als 4. Mann unterstützte uns die "Vereinshure" (so wurde er nun im Brauhaus liebevoll getauft) Michael. Der nimmt sich immer wieder die Zeit, alle Mannschaften zu unterstützen, sobald jemand aus der Stammformation fehlt. Und da hat er derzeit mehr als genug zu tun. Vielen Dank schon mal jetzt für deinen in der heutigen Zeit, die von Egoismus geprägt ist, nicht selbstverständlichen Einsatz. Somit starteten wir in der Aufstellung Carsten, Tim, Hannes und Michael.

 

Los ging es mit den Doppeln. Hannes und Michael holten ein recht sicheren 3:1 Sieg ins Arminia-Haus. Unspektakulär und gut sortiert gegen die jungen Seidel und Schöneweis von Pesch sorgten sie für das 1:0.
Carsten und Tim mussten überdie volle Distanz von 5 Sätzen gehen. Die erfahrenen Pescher Bünnagel und Völker spielten sehr sicher aber auch drucklos auf und nutzten nur selten die Angriffsmöglichkeiten. Das erwies sich aber als bessere Taktik. Weder Carsten noch Tim konnten ein beständiges Angriffs- und Vorbereitungsspiel an den Tag legen. Knapp verlorere Sätze wechselten sich mit klaren Satzsiegen ab. Aber am Ende fehlte die Grundsicherheit und somit mussten wir den Peschern zum 1:1 gratulieren.

Das zog sich im Einzel bei Tim leider auch weiter durch's Spiel. Gegen Bünnagel fand er einfach nicht die Sicherheit die sein Spiel benötigt. So verlor er nach 3 knappen Sätzen und einer nicht so tollen und unnötigen Schläger-Wurfeinlage mit 0:3. An der Nebenplatte konnte Carsten dann aber Völker sicher in Schach halten und siegte unspektakulär mit 3:0.
2:2 Zwischenstand.

Hannes sorgte dann mit seinem 3:1 Satzsieg gegen Schöneweis für einen, nur im 3. Satz kurz unterbrochenen, klaren Sieg, der nie gefährdet war.
Michael kämpfte wie immer stark gegen den jungen Angreifer Max Seidel. Der jedoch war einfach etwas aggressiver und gewann verdient wenn auch nicht ganz klar mit 3:1.
3:3 Zwischenstand.

Das es in diesen Rhythmus nicht weiter ging dafür sorgtendie vier Arminen dann mit 4 Einzelsiegen hintereinander zum 7:3 Vorsprung.
Carsten gewann klar mit 3:0 im Einserduell gegen Bünnagel.
Tim sortierte sich neu gegen Völker und gewann nach wechselnden Spielverlauf noch mit 3:2. Obwohl vollkommen unzufrieden mit seinem Spiel riss er sich zusammen und brachte den Punkt nach Hause.
Hannes hielt dann Seidel in schach und gewann sicher mit 3:1 Sätzen.
Michael sorgte dann mit dem 3:0 gegen Schöneweis nach knappen Sätzen aber sicheren Blockspiel und nervenstark für das 7:3.

Danach durfte Hannes noch gegen Pesch's Nummer 1 Bünnagel ran. Am Ende stand eine 0:3 Niederlage für Hannes zu buche die aber denkbar knapp ausfiel. 9:11, 9:11, 9:11 - hätte andersherum ausgehen können aber Bünnagel bewies immer zum Ende hin etwas mehr Beständigkeit und sicheres Spiel.
Für den Schlusspunkt sorgte dann Carsten mit dem 3:1 in einem schön offenen Spiel mit einigen Rallyes gegen Max Seidel. Dieser zeigte zuviel Respekt vor den platzierten und knallharten Angriffsschlägen.

Somit konnten wir doch noch mit einem recht klaren 8:4 am Ende zufrieden sein.

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


10.11.2018

4:8 Niederlage im Spitzenspiel in Bachem

TTC Bachem II - SV Arminia Köln I   8 : 4

Mit Carsten, Hannes, Werner und Kai traten wir beim Tabellenzweiten Bachem an, die in Bestbesetzung an die Platten gingen.
Es wurde das erwartet schwere Spiel. Leider konnten wir nicht an unsere Leistungen der Vorwochen anknüpfen und mussten unsere 1. Saisonniederlage hinnehmen. Einzig Kai bewies nach seiner längeren Verletzungs-Zwangspause aufsteigende Form.

 

Schon die Doppel ließen böses erahnen. Bislang immer mit 2:0 oder 1:1 gestartet, mussten wir dieses Mal mit einem 0:2 Rückstand in die ersten Einzel gehen. Nach zögerlichen Beginn steigerten sich Werner und Kai gegen Berger/Raube im Laufe der drei Sätze. Es sollte aber am Ende nicht für einen Satzgewinn reichen.
Hannes und Carsten mussten gegen die jungen Bauer/Bartz ran. Diese entwickelten ein feines Blockspiel und nutzten ihre Chancen im Angriff. Nachdem 5:9 (1.Satz) und 6:9 (2.Satz) Rückstände in den ersten beiden Sätze vom Arminia-Doppel nocht gedreht werden konnten und man zwischezeitlich 10:9 führte, konnten am Ende aber die Satzbälle nicht genutzt werden. Und so lag man 0:2 zurück. Der 3. Satz war dann eine klare Angelegenheit von Hannes und Carsten die dort aufdrehten. Der Rückfall kam aber prompt im 4. Satz der knapp mit 9:11 verloren ging und somit der Sieg der Bachemer feststand.

Hannes, sonst Garant für eine tadellose Leistung, fand an diesem Samstag überhaupt nicht ins Spiel. Die sonst sicheren Vorderhandpeitschen kamen heute nicht und das zog sich durch die komplette Begegnung durch. So musste er recht klar Bauer gratulieren, der das Spiel mit 3:0 Sätzen gewann.
Zeitgleich spielte Carsten gegen den Noppenrecken Berger. Die Platte war noch warm von den letztjährigen Kreisliga-Duellen. Doch Carsten spielte relativ sicher und unaufgeregt seine Bälle. Berger, der mittlerweile nicht mehr ganz so sicher agiert, konnte nur phasenweise für Entlastung sorgen. Und so ging diesmal Carsten mit 3:0 Sätzen als Gewinner von der Platte. Dies sollte erstmal der letzte Punktgewinn für die Arminen sein.

Die nächsten 4 Einzel gingen allesamt mit 3:0 an die Bachemer Truppe. Kai gegen Bartz, Werner gegen Raube, Carsten gegen Bauer, Hannes gegen Berger. Keiner der 4 Arminen fand ins Spiel oder konnte Vorsprünge ins Ziel retten. Irgendwie wollte es heute nicht klappen. So stand es kurz vor dem Zieleinlauf schon 7:1 für Bachem.

Doch manchmal läuft es dann auf einmal.
Werner konnte sich gegen Bartz mit 3:1 Sätzen durchsetzen. Das relativ offene Spiel des jungen Bachemer lag unserem "Oldie".
Nur noch 2:7.
Danach durfte Kai gegen Raube ran. Nach dem bisherigen Verlauf und gezeigten Leistung von Raube konnte man nicht wirklich davon ausgehen, dass Kai eine große Chance hatte. Aber der zeigte sich von seiner besten Seite. Wenig Fehler. Gute Angriffsbälle. Variantenreiches Spiel. Und das veranlasste Raube dann doch sehr viel mehr Fehler zu machen. Es entwickelte sich ein packendes Spiel in dessen Verlauf Kai sich immer weiter reinsteigerte und am Ende verdientermaßen seinen Lohn abholte. Er gewann knapp mit 3:1 Sätzen.
Nur noch 3:7. Geht da noch was?
Carsten hatte in der Zwischenzeit auch gegen Bartz angefangen. Wenn auch die Leistung von Carsten heute zu wünschen übrig ließ, manchmal hat man einfach einen schlechten Tag, konnte er das Spiel relativ sicher nach Hause bringen. Am Ende sprang ein klarer 3:0 Sieg heraus und somit stand es nur noch 4:7!

Für den weiteren Aufschwung sollte jetzt Werner sorgen. Doch der junge Bachemer Einser Bauer machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Werner fand auch hier nicht so die richtigen Antworten. Und man muss einfach sagen, die Jungs haben gegenüber der letzten Saison eine Menge gelernt. Vor allem haben sie eine gehörige Sicherheit beim Blocken erlangt.
Bauer sorgte dann mit einem relativ ungefährdeten und unspektakulären 3:0 Satzsieg für den entscheidenden 8. Punkt für Bachem.

Am Ende muss man einfach sagen, dass Bachem an diesem Tag einfach das etwas stärkere Team war. Das zeigt sich auch in den Satzgewinnen.
Die Tabellenführung konnten wir aber trotzdem beibehalten aufgrund des besseren Spielverhältnisses.

 

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


02.11.2018

Hart erkämpfter 8:4 Sieg gegen den Tabellenvorletzten Hürth IV

SV Arminia Köln I - TTV DJK Hürth VI   8 : 4

Da die 2. Mannschaft zeitgleich ein wichtiges Heimspiel gegen einen direkten Konkurrenten hatte, wurde auf die direkte Ersatzstellung für Bastian verzichtet, damit diese in bester Besetzung antreten können. Helmuth aus Mannschaft drei freute sich auf einen Einsatz nun bei Arminia I und brannte darauf zu punkten. So traten wir mit Carsten, Tim, Hannes und Helmuth gegen den Tabellenvorletzten Hürth IV an. Ein vermeintlich sicherer Sieg stand im Raum. Aber jedes Spiel muss erstmal gespielt werden. Das zeigte sich auch an diesen Spieltag mal wieder.

 

Start frei für die bislang fast ungeschlagenen Doppel in dieser Saison. Tim und Carsten gegen das Einser-Doppel Oidtmann/Volpe und Hannes/Helmuth gegen die jungen Hürther Lorreck/Dunkel.
Beide Doppeln gelang ein guter Start mit dem jeweiligen 1. Satzgewinn. Während Hannes und Helmuth ihr Spiel danach weiterhin sicher nach Hause brachten und relativ ungefährdet mit 3:0 Sätzen gewannen, mussten Tim und Carsten sehr viel mehr tun um auch ihr Doppel zu gewinnen. Die Hürther Kombi wurde im Verlauf des Spiels immer sicherer. Gerade der sehr schlecht in die Saison gestartet Oidtmann steigerte sich enorm. Und so ging es in den entscheidenden 5. Satz. Hier setzten sich Tim und Carsten dann mit mutigem Angriffsspiel um die Hürther nicht weiter das Spielgeschehen zu überlassen, durch. Punkt für Punkt holten sie sich nach dem Seitenwechsel einen Vorsprung heraus, den sie auch nicht mehr abgaben. Starker letzter Satz der beiden!
Und so stand es 2:0 mal wieder nach den Doppeln die sich als echte Bank in dieser Saison erweisen.

 

Durch das sich hinziehende Doppel von Tim und Carsten stand Hannes schon an der Platte um sein vorgezogenes Einzel aus dem unteren Paarkreuz zu bestreiten. Dieses gelang ihm gegen den jungen Angriffsspieler Dunkel eindrucksvoll. Dieser hatte kein Mittel gegen Hannes kompaktes Spiel. Schon mit den Aufspielen hatte er Probleme. Dieses bekam er selten unter Kontrolle und so spielte Hannes konsequent durch. Am Ende stand ein ungefährdeter 3:0 Sieg zu buche.
In der Zwischenzeit ging auch Carsten an die Platte um gegen die Numemr 2 der Hürther Volpe anzutreten. Auch hier wollte sich keine rechte Spannung einstellen, da Volpe zu fasziniert noch aus dem Doppel von der starken Rückhand Carsten's war. Im Einzel versuchte er diese auszuschalten was aber nur selten gelang. Erst im 3. Satz ging es was knapper zu nachdem Volpe schon mit 6:0 führte drehte Carsten noch einmal mit einer konzentrierten Leistung das Spiel und gewann auch den Satz mit 13:11.

 

So ging es für Tim gegen den Einser der Hürther, Oidtmann, mit einer komfortablen 4:0 Führung in sein erstes Einzel. Tim zog den Hürther ein wenig den Zahn in dem er druckvoll seine Noppe einsetzte und die unangenehmen Angaben so entschärfte. Ein bisschen Glück mit Netz- und Kantenbällen und eine konzentrierte angespannte Leistung sorgte für zwei knappe Satzgewinne auf unserer Seite. Der 3. Satz ging dann ebenso knapp an Oidtmann und Satz vier entwickelte sich auch wieder zu einer spannenden Geschichte. Diesen entschied dann Tim mit 11:8 für sich. Top-Leistung unserer Nummer zwei gegen einen gut aufgelegten Hürther wie sich auch in den nächsten Spielen zeigte.

5:0. Klare Sache dachte man. Doch es zeigte sich, dass eine kleine Serie dann doch nochmal für eine Wende sorgen kann. Die Hürther Mannschaft gab nie auf und man fragt sich eigentlich, warum sie so weit unten stehen. Manchmal unverständlich.

 

Helmuth kam nun zu seinem ersten Einzeleinsatz. Den begann er furios sicher und holte sich gegen den gut aufspielenden Lorreck den ersten Satz mit 11:7. Doch im weiteren Verlauf dreht sich der Spielverlauf und der Hürther gewann nach einigen Unsicherheiten von Helmuth, der ein wenig von seiner Linie abging und zu passiv agierte, die nächsten zwei Sätze. Helmuth fing sich dann aber, sicherte sich Satz vier um dann im entscheidenden Satz noch einmal einzubrechen. So musste er dem jungen Lorreck zum Sieg gratulieren. Insgesamt aber eine gute Leistung von Helmuth, der nie aufgab. Anzusehen war ihm aber noch die Verletzungspause und die wenigen Spiele in Meisterschaft aufgrund beruflicher Verpflichtungen in punkto Sicherheit. Diese Grundsicherheit wird er aber bald wieder zurückgewinnen.
Damit leitete Lorreck eine kleine Aufholjagd der Hürther ein.

 

Diese wurde im oberen Paarkreuz dann von Oidtmann und Volpe weitergeführt.
Carsten fand an diesem Tage kein Mittel gegen den immer stärker aufspielenden Oidtmann. Mit 0:3 verlor er verdient gegen den Hürther Spitzenspieler. Der ließ heute mal wieder seine schlummernde Klasse aufblitzen. Es zeigte sich einmal mehr das TTR Punkte oftmals einfach unwichtig sind, wenn alles zusammenkommt. Ein Spielsystem was einem vermeintlich schwächeren liegt und dadurch enorme Sicherheit verbreitet. Mit wenig Druck agieren um dann in den richtigen Momenten taktisch seine Vorzüge einzusetzen. Carsten bekam die Aufschläge nicht unter Kontrolle und zeigte nicht sein vorhandenes Potential im Angriff. "Ich habe heute einfach nicht gut gegen ihn gespielt. Das geht besser." Sehr selbstkritisch. "Aber muss auch sagen. Er hat ein sehr hohes Niveau heute gespielt. Unverständlich wie so jemand eine 2:13 Bilanz in der 2. Kreisklasse hinlegt. Aber er lag mir heute einfach nicht... das er schlagbar ist, zeigte ja schon Tim eben", so der Arminia-Crack. Und Hannes sollte es dann auch noch einmal aufzeigen.

Auch Tim hatte seine Probleme mit der Hürther Nummer 2 Volpe. Irgendwie fand er nicht das richtige Mittel um sich abzusetzen und es ging und her. Volpe gewann am Ende glücklich aber nicht unverdient mit 3:2 Sätzen. "Ich mag keine Niederlagen aber dieses war eine gute im Grunde", so Tim. "Es war ein tolles Spiel und ich kann mir nichts vorwerfen. Er hat einfach gut gespielt. So Niederlagen machen dann auch Spaß", erzählt er beim abschließenden Bier im Brauhaus.

 

So stand es dann doch knapper als nach der anfänglichen hohen Führung erwartet nur noch 5:3 für die Arminia-Mannschaft.

 

Das es nicht noch knapper wurde dafür sorgte dann der bravourös aufspielende Hannes. Auch gegen Lorreck, der völlig überfordert agierte, schrieb er sich einen klaren 3:0 Sieg auf seinen Bilanzzettel und durfte sich dann recht schnell gegen den Hürther Einser Oidtmann messen.
In der Zwischenzeit musste Helmut dann in seinem 2. Einzel dem jungen Dunkel zum 3:1 Sieg gratulieren. Auch hier wechselten sich wieder gute Vorbereitungs- udn Angriffsbälle mit leichten Unsicherheiten beim Schupfen ab. So fand Helmuth nie richtig einen Vorsprung gegen die starken Vorhandvorstöße Dunkel's.

 

Damit stand es 6:4 für das Arminia-Team ehe Hannes und Carsten an die Platten gingen.

 

Carsten zeigte zwar nicht sein bestes Tischtennis wurde aber vom etwas verhalten agierenden Lorreck nie wirklich gefordert. In den entscheidenden Phasen sorgte er dann mit platzeirtem Spiel und Angriffsbällen für einen recht unaufgeregten 3:0 Satzsieg.
Packender ging es aber beim heutigen Spitzenduell zwischen Hannes und Oidtmann zu. Ein extrem spannendes Spiel entwickelte sich bei der sich Hannes im Verlauf immer wieder der taktsichen Raffinesse Oidtmann's entgegenstellte und sich von seiner besten Seite zeigte. Variabel antwortete er nach anfänglichen Schwierigkeiten auf die unangenehmen Aufschläge des Hürthers. Mutig preschte er zwischendurch nach vorne. Setzte ihn immer wieder unter Druck, um ihm nicht zu viel Platte zu überlassen. Für die Zuschauer zeigte sich ein tolles Spiel, das am Ende Hannes gewann und somit den Siegpunkt zum 8:4 Heimsieg der Arminen einfuhr. Tolle Leistung gerade in mentaler Hinsicht. Und so durfte sich Hannes über einige Punkte freuen, die ihn dann auch endlich über die heiß ersehnte 1400er TTR-Punkte-Grenze brachte. Gratulation!

 

Vielen Dank an Andreas K., der sich nicht zu schade war, seinen Zuschauerabend mit mehreren Schiedsrichter-Einsätzen für die 1. und 2. Mannschaft zu verbinden.
Herzlichen Dank auch an die weiteren Arminen-Zuschauer Klaus L., Heino und Herbert für die Anfeuerung an beide Arminien-Mannschaften an diesem Doppel-Heimspieltag. So funktioniert unter anderem ein Verein!

 

 

In der nächsten Woche darf sich der Tabellenführer dann einem weiteren Härtetest unterziehen. Der Tabellenzweite Bachem lädt zum Showdown ein. Hier dürfte sich hoffentlich dann ein extrem spannendes und packendes Spiel entwickeln.

 

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


29.10.2018

Verpasste Chance gegen Immendorf I: 2:4 Pokal-Niederlage

In starker Besetzung mit Hannes, Tim und Carsten versuchte Arminia I ihr Glück im Pokal-Heimspiel gegen den Absteiger aus der 1. Kreisklasse und aktuellen Tabellenführer der 3. Staffel in der 2. Kreisklasse, TSV Immendorf I. Diese traten ebenfalls in Bestbesetzung mit Eduard Kohl, Walter und Nuredin an. Ein spannendes Spiel war zu erwarten.

 

Wir legten einen famosen Start hin. Carsten übernahm nach verlorenen 1. Satz mit zunehmender Spieldauer die Kontrolle über das Spiel im direkten Duell der beiden TTR-Stärksten Spieler gegen Kohl. Mit einer konzentrierten druckvollen und taktisch starken Leistung gewann er Satz zwei, drei und vier recht eindrucksvoll und ließ Kohl kaum eine Chance sein starke Rückhand und die unangenehme impulsive Vorhand in Szene zu setzen.

Hannes musste ebenfalls gegen Noppenspieler Walter einen 0:1 Satzrückstand hinterherlaufen. Aber auch er steigerte sich immer mehr in das Spiel und ließ der Immendorfer Nummer 2 letztendlich keine Chance. Das Spiel ging mit 3:1 an den Arminia-Crack, der damit seine derzeit gute Verfassung noch einmal bestätigte.
2:0 für uns. Das war natürlich ein Start nach Maß auf dem man aufbauen aber sich nicht ausruhen konnte. Das zeigte sich dann auch im weiteren Verlauf des Spiels in das sich die Immendorfer immer mehr reinsteigerten um noch eine Chance zu haben.

 

Das dritte Einzel bestritt dann Tim gegen Nuredin. Der Immendorfer spielte von Anfang an sehr aggressiv und parierte Tim's Vorstöße mit tollen Gegenkontern und druckvollen Angriffsspiel. Irgendwie hatte er auf alles eine Antwort. Daneben war er voll motiviert und zeigte dies auch im kompletten Spielverlauf durch seinen enormen Willen und der eigenen Anfeuerungen. Tim ließ sich davon leider viel zu sehr beeindrucken und legte mehr Wert auf das kommentieren dieser Anfeuerungen als sich auf einen taktischen Wechsel und auf ein konzentriertes, variables Spiel einzulassen. Dies führte nach drei sehr knappen Sätzen dazu, dass am Ende ein 3:0 für den Immendorfer auf dem Papier stand. Klarer als das Spiel wirklich war.
2:1 nur noch noch.

 

Im Doppel trat das durch die Meisterschaft eingespielte Doppel Carsten und Tim gegen Kohl und Walter an. Man rechnetet gute Chancen aus auch wenn die beiden Immendorfer als ein jahrelang eingespieltes und gut funktionierendes Doppel gelten.
Ein spannendes Spiel mit ständig wechslenden Führungen entwickelte sich. Hochklassige Ballwechsel wechselten sich mit leichten Fehler gerade im Spiel der beiden Arminen ab. Carsten konnte sein Angriffsspiel vor allem mit der normal starken Rückhand erst so richtig im 3. Satz ausspielen. Dieser wurde dann auch gewonnen und so ging man mit 2:1 Sätzen in Führung. Im Laufe der beiden nöchsten Sätze steigerte sich aber das Immendorfer Doppel wieder und so gewannen sie mit zwei 11:8 Sätzen knapp aber nicht unverdient und sorgten so für den 2:2 Zwischenstand im Pokalfight. Alles wieder offen.

 

Die nächste Einzelrunde bestritten dann Hannes gegen Kohl und Tim gegen Walter.
Um den beiden einfach mehr Spielpraxis gegen starke Spieler zu ermöglichen wurde auf einen vielleicht sicheren Zwischenpunkt von Carsten verzichtet.
Hier konnte man dann deutlich erkennen, warum die Immendorfer als ausgeglichen und Aufstiegsfavorit gelten. Kohl lief Hannes kaum eine Chance. Hannes fand kein Mittel gegen den stark aufspielenden Immendorfer Topspieler. Weder im Angriff noch mit den starken Aufschlägen oder mit sicheren Schupfbällen konnte Hannes punkten. Kohl fand auf alels eine Antwort. Hannes nicht. Und so gab es eine klare 0:3 Niederlage.

Tim erging es fast ähnlich. Konnte das Spiel aber gegen Walter ein klein wenig spannender gestalten. Am Ende hieß es aber auch hier 3:0 für die Immendorfer Nummer 2 und so mussten wir dem Trio zum 4:2 Sieg gratulieren.

 

Es war mit Sicherheit etwas mehr drin aber auf diese wertvolle Erfahrung kann man aufbauen. In solchen Spielen mit Niederlagen sieht man ganz deutlich wo man eigentlich steht. Die relativ einfachen ersten Siege in der Meisterschaft können so relativiert werden. Man sieht einfach, wo man ansetzen muss. Taktik, Kopf und Mut sind da die Grundvorraussetzungen um gegen solche Leute zu bestehen.

 

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


13.10.2018

8:6 Sieg in Esch: Spannender geht's kaum

TTC RW Esch I - SV Arminia Köln I   6:8

In der Besetzung Carsten, Hannes, Werner und Wojtek fuhren wir am Samstagnachmittag zum erwartet schweren Spiel nach Elsdorf-Esch. Durch viele krankheitsbedingte, private Termine und berufliche Absagen traten beide Mannschaften in Esch mit gerade einmal drei von acht Stammspielern an. Es sollte ein extrem spannendes und packendes Meisterschaftsspiel werden wie sich heraus stellte.

Das zeigten auch schon die beiden Eingangsdoppel. Beide Spiele gingen in den Entscheidungssatz. Hannes und Wojtek lieferten den Escher ein packendes Duell. Hin und her ging es. Immer wieder hörte man das pushen der Spieler bei guten Bällen. Am Ende mussten aber die Arminen dem Escher Doppel doch zum 3:2 Sieg gratulieren.

Noch enger ging es im „Einser-Doppel-Duell“ zu. Nach gewonnenen 1. Satz wurde das Spiel gegen Schauf/Fassbender zu einer mentalen Trainingsstunde. Kein Doppel konnte sich absetzen. Die Escher sorgten immer wieder für Druck oder platzierten ihre passiven Bälle geschickt. Gerade Schauf mit seiner Noppe spielte immer stärker auf. Doch Werner und Carsten konnten sich im 5. Satz mit 11:7 durchsetzen. Am Ende holte Werner dann mit zwei grandios platzierten Angriffsbällen genau zur richtigen Zeit das richtige Mittel heraus. 1:1 nach den Doppeln.

Das die nächsten zwei Spiele von Hannes und Carsten am Ende enorm wichtig waren, der 2-Punkte-Vorsprung wurde damit sichergestellt, konnte noch keiner ahnen. Beide hatten recht wenig Probleme mit Schauf (Hannes) und Fassbender (Carsten). Nur in Satz Nummer 3 nahm sich Carsten eine kleine „Auszeit“. So stand es erst einmal 3:1 für uns.

Jetzt durften Werner und Wojtek an die Platten. Etwas nervös musste sich Wojtek leider zwar mit 0:3, aber recht knapp dem vorhandstarken Haverkamp geschlagen geben. In den entscheidenden Momenten zum Ende der Sätze hatte Haverkamp einfach mehr Mut. Werner hatte mit Bertram keine Probleme und zog sein Spiel gekonnt und routiniert durch. 4:2

Nun kam es zum Showdown der direkten Paarkreuzspieler. Carsten gegen „Noppe“ Schauf und Hannes gegen Fassbender. Während Hannes überhaupt nicht zu seinem Spiel fand, gerade der Angriff ließ ihn heute im Stich und recht glatt mit 0:3 verlor, durfte sich Carsten über ein extrem spannendes Spiel „freuen“.

Nach zwei recht klar gewonnen Sätzen und einem 9:11 Satz stand es 2:1 für Carsten. Danach fand Schauf immer besser ins Spiel. Er stellte sich sicher auf das Angriffsspiel von Carsten ein. Spannende Ballwechsel wechselten sich mit platzierten Noppenschupfbällen ab. Und so ging es in den Entscheidungssatz. Hier lief Carsten von Anfang an einen Rückstand nach. „Nachdem Schauf sich so gut auf mich eingestellt hatte und mit 8:5 und 9:6 führte, habe ich nicht mehr wirklich an den Sieg geglaubt“, erzählt Carsten danach. „Er wurde immer sicherer und ich konnte mich einfach nicht auf das variable Spiel mit Tempowechseln einstellen. Aber ich dachte dann die einzige Chance ist nochmal meinen ganzen Mut zusammennehmen und extrem risikoreich anzugreifen!“ Und das führte dann zu einer kompletten Umkehr des Satzverlaufes. Mit fünf Punkten in Folge und taktisch angesetzten Schnittaufschlägen ging der Sieg dann doch an den glücklichen Arminen. „Ein hartes Stück Arbeit“, wie er dann auch nochmal feststellte. 5:3

Das untere Paarkreuz durfte wieder ran. Während auch hier Werner seinen Gegner Haverkamp recht sicher im Griff hatte und mit 3:0 gewann und seiner Favoritenrolle gerecht wurde, musste der gerade im 3. Satz immer stärker werdende Wojtek leider wieder eine 0:3 Niederlage gegen Bertram hinnehmen. Die ersten beiden Sätze gingen leider komplett an dem zu passiv eingestellten Arminen vorbei. Erst im 3. Satz nach Mut zureden durch Mannschaftsführer Carsten, ging er aggressiver zur Sache und wurde auch fast mit dem Satzgewinn belohnt. Leider ging der Satz dann doch mit 11:13 an den Escher Sportkameraden.

„Ich hätte ihm den Satz so sehr gegönnt“, meinte nachher dann Carsten. „Im 3. Satz hat er seine Nervosität endlich abgelegt. Leider etwas zu spät. Aber es ist einfach eine wahre Freude Wojtek zuzusehen. Wie er sich ständig anfeuert. Wie er kämpft um alles für die Mannschaft zu holen. Und wenn man bedenkt, dass er mit Schmerzen trotzdem hier spielt und sich so reinhängt, ist das aller Ehren wert“, lobte er seinen heutigen Mitspieler.

So stand es jetzt 6:4 für uns. Die Spannung lag in der Luft.

Die letzte Runde wurde von Carsten und Werner eingeläutet. Werner lieferte der Nummer 1 der Escher Schauf einen packenden Kampf. Einen klaren gewonnenen Satz standen aber drei knapp verlorene Sätze zu buche. Das reichte leider nicht. Es wäre auch ihm zu gönnen gewesen, seinen Kampfgeist so zu belohnen. Sollte nicht sein.

Carsten musste gegen Haverkamp ran und verlor den 1. Satz mit 9:11. „Ich fand nie so richtig in mein Spiel. Die harten Angriffsbälle kamen heute gar nicht“, monierte er sein Spiel. Hannes gab ihm dann den Tip einfach die Topspins weicher anzusetzen. Und so konnte das Spiel zugunsten der Arminen noch gedreht werden. „Neben dieser taktischen Umstellung war entscheidend, dass ich heute mein Glück bei Netz- und Kantenbällen für die ganze Halbserie ausgeschöpft habe. Das war schon ein wenig peinlich“, sagte er nach dem Spiel glücklich. 7:5. Das Remis war gesichert.

Die letzten beiden Einzel standen an. Wojtek hatte keine Chance gegen den stärkeren Fassbender. Und so wurde das Spiel von Hannes gegen den wesentlich schwächer eingeschätzten Bertram zum absoluten Showdown des Abends.
Und wie das so manchmal ist, man findet als stärker eingestufter nicht in sein Spiel. Der Gegner wächst über sich hinaus und spielt befreit auf. So erging es auch Hannes. „Grausam war das heute. Mein Angriffsspiel war überhaupt nicht vorhanden. Es ging nur über das Schupfspiel und die Angaben“, erzählt er selbstkritisch. Aber genau das macht es dann auch aus. So ein Spiel zu drehen und zu gewinnen. Mit stoischer Ruhe spielte er seine gefährlichsten Angaben mit denen Bertram gerade in Satz 3 und 5 enorme Probleme hatte. Mit mehr Druck in den Schupfbällen und dann zum Ende des Entscheidungssatzes endlich auch zwei druckvollen Vorhand-Angriffsbällen sorgte Hannes dann für den achten Siegpunkt.

Alles in allem ein toller Abend gegen sehr sympathische Sportkameraden aus Esch mit denen wir uns schon für das Rückspiel auf einen gemütlichen Abend im Brauhaus verabredet haben.

Bei dem ein oder anderen Bier wurde dann nochmal der Abend und Spielverlauf diskutiert.

Eine tolle Mannschaftsleistung und gelungener Abend! Danke dafür!

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


11.10.2018

1. Runde Pokal: 4:1 Sieg in Immendorf

Aufgrund von verletzungsbedingten Absagen sah die Pokalmannschaft die nach Immendorf fuhr, vollkommen anders aus als geplant. Nach diversen Absagen konnten Hannes und am morgen der Spielansetzung noch Wojtek für die Mannschaft gewonnen werden. Und so blieb es dann Hannes, Wojtek und Carsten vorbehalten, einen Auswärtssieg einzufahren.

Alle drei Arminia-Cracks zogen zum ersten Mal in die Immendorfer Halle ein. Die, relativ neu, entpuppte sich als High-Class-Unterkunft für Tischtennisvereine. Nicht zu groß, sauber, tolle Sanitäranlagen. Perfekte Voraussetzung für einen angenehmen Tischtennis-Abend.

Als erstes durften Hannes und Carsten gegen Müller und Reck an die Platten. Carsten machte nach leichten Anlaufschwierigkeiten im 1. Satz, gegen Antispieler Reck kurzen Prozess und siegte ungefährdet mit 3:0.
Auch Hannes hatte mit dem "Einser" Müller am Anfang leichte Probleme ehe er den ersten Satz noch mit 13:11 und danach zweimal "zu 7" für den 2:0 Zwischenstand für das Arminen-Trio sorgte.

Danach stieg auch der immer noch leicht verletzte Wojtek ins Pokal-Geschehen ein. Leider kam sein Gegner Tiefmann gut mit ihm zurecht. Nur im 2. Satz wurde es knapp. Der Satz hätte auch an den stark kämpfenden Wojtek gehen können. Schade. Am Ende war es dann aber doch eine recht klare Angelegenheit für den Immendorfer.
Zeitgleich ging es auch für Hannes und Carsten ins Doppel. Gegen Müller/Reck erwartete man ein nicht ganz einfaches Spiel. Der Start verlief was holprig, da vor allem Carsten nicht ins Spiel kam. Wenig lange Ballwechsel und recht einfache Fehler diktierten das Spiel bis zum 6:6. Danach aber ging ein Ruck durch das Arminen-Doppel und der Satz konnte mit guten Angriffsbällen mit 11:8 auf der Haben-Seite gutgeschrieben werden. Auch im weiteren Verlauf konnte sich kein Doppel absetzen. Knapp mit 11:9 ging dann 2. Satz an das Immendorfer Doppel. Satz drei ging mit dem gleichen Ergebniss für uns aus und Satz vier nach einem unruhigenden hin und her mit 16:14 ebenfalls an uns. So sprang am Ende ein knapper 3:1 Satzsieg für unser Doppel heraus. Es war nicht nur dem Ergebnis nach eine knappe Angelegenheit. Das Immendorfer Doppel bekam zwischendurch noch ein wenig Hochwasser nach dem Einzelsieg von Tiefmann gegen Wojtek und kämpfte um jeden Ball. In den entscheidenen Phasen konnten Hannes und Carsten aber noch einmal druckvoll auftrumpfen. So stand es 3:1 vor den letzten Einzeln.

Hannes musste gegen Tiefmann ran, der ihn im 1. Satz noch etwas überraschte mit seinen Schnittangaben. Aber nachdem der Satz noch mit 12:10 an Hannes ging, waren Satz drei und vier dann klare Angelegenheiten. Damit war schon vor Beendigung des zuerst zählenden Einzel von Carsten im Einser-Duell klar, das wir gewonnen hatten.
Carsten musste nach einen recht klar und überlegenden ersten Satzgewinn weitaus mehr kämpfen. Müller kam recht gut mit Carsten's Spiel zurecht und steigerte sich von Satz zu Satz. Am Ende sprang aber ein knapper 3:1 Sieg mit 11:6, 13:11, 10:12 und 12:10 heraus.

Somit zog das Trio mit einem 4:1 Sieg in die 2. Pokalrunde ein.

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


06.10.2018

Recht müheloser 8 : 1 Sieg in Ahe.

SG Ahe - SV Arminia Köln I   1:8

 

Beim Premierenspiel in Ahe für die beteiligten Arminen, konnten wir uns glatt mit 8 : 1 durchsetzen.
Werner vervollständigte unser Quartett diesmal wieder. Bastian war leider verhindert.

 

 

Mit einer konzentrierten Leistung setzten sich Hannes und Werner im neu zusammengestellten Doppel gegen Konrath/Kurdts durch. Erst zum Ende des 3. Satzes wurde es etwas knapp. Aber sie behielten die Ruhe und siegten mit 12:10.
Das heutige Einserdoppel Tim und Carsten ging recht sicher mit 2:0 in Führung ehe ein paar Unsicherheiten den Spielfluss hemmten. So ging der 3. Satz an das Aher Doppel Nesselrath/Weidenfeld. Das zog sich bis in das letzte Drittel des 4. Satzes hin ehe dann beide sichere Vorbereitungs- und Angriffsbälle auspackten und so recht ungefährdet mit 3:1 Sätzen die Führung ausbaute.
Weiterhin sind wir in dieser Saison im Doppel ungeschlagen!

Ab ins obere Paarkreuz.
Tim musste sich dem sehr sicher aufspielenden Konrath beugen. Dieser konnte sich gut auf Tim einstellen, der leider nie so richtig ins Spiel fand. Carsten dagegen siegte in vier Sätzen gegen Kurdts. Nur im 3. Satz übertrieb er das Angriffsspiel. Aber im 4. Satz fand er wieder in die Spur und sorgte für die 3:1 Führung.

Werner und Hannes machten kurzen Prozess mit Nesselrath und Weidenfeld. Beide kamen nie ernsthaft in Gefahr. "Wenn man so überlegen die Spiele diktiert, ist es sehr wichtig die Konzentration über drei Sätze zu halten. Das haben beide sehr gut gemacht und sich nicht einlullen lassen", erzählt Mannschaftsführer Carsten.
Und so ging es mit einer komfortablen 5:1 Führung in die nächsten Spiele im oberen Paarkreuz.

Tim kam gegen Kurdts sehr viel besser ins Spiel. Er wurde sicherer und sorgte mit dem 3:1 Sieg für "seinen" Punkt im Einzel. Einzig im 3. Satz musste er Kurdts knapp den Vortritt lassen.
Im "Spitzenspiel" der Einser gewann Carsten taktisch gut eingestellt gegen Linkshänder Konrath sicher den 1. Satz. "Ich habe versucht ihn nicht ins Spiel kommen zu lassen und mehr über seine Rückhand zum Zuge zu kommen. Das hat gut funktioniert", meinte dann der Armine auch rückblickend.
Im 2. Satz kam es dann zu ein paar Nachlässigkeiten auf Arminen-Seite ehe dann aber die Sätze drei und vier wieder sicher nach Hause geholt wurden. Druckvolle Schupf- und sichere Angriffsbälle sorgten damit für das 7:1.

Jetzt durften wieder Werner und Hannes an die Platten.
Werner unkte schon am Vorabend beim Brauhaus-Umtrunk nur 1 Spiel machen zu dürfen. Aber zumindestens konnte er sein 2. Spiel zu Ende bringen und sorgte mit einem nie gefährdeten 3:0 Satzsieg schon vorab für den Siegpunkt. Dieser sollte aber nicht mehr in die Wertung kommen.
Hannes benötigte etwas länger um das 8:1 zu sichern. Nach einer 2:0 Satzführung, in Satz zwei drehte er ein 3:9 zu einem 11:9 Satzsieg, verlor er kurz den Faden im 3. Satz und musste diesen knapp abgeben. Im vierten Satz stellt er aber von Anfang an klar, wer das Spiel kontrolliert. Angriffssalven wechselten sich mit energischen Schupfbällen ab. Damit war der junge Aher Linkshänder dann etwas überfordert. Hannes konnte damit seine persönliche Saisonbilanz auf 9:0 im Einzel und 5:0 im Doppel ausbauen!

Mit diesem Sieg setzen wir uns weiterhin an der Tabellenspitze fest. Auch wenn die Saison noch lang ist haben wir schon für Aufmerksamkeit in der Staffel gesorgt.
Bevor es in der nächsten Woche in die Herbstferien geht, müssen wir noch in Esch antreten. Das wird ein anderes Kaliber werden und dort können wir uns dann wirklich beweisen.

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


28.09.2018

Tabellenführung gesichert. TV Sürth wird mit 8:1 heim geschickt!

SV Arminia Köln I - TV Sürth IV   8:1

 

In der Besetzung Carsten, Bastian, Hannes und Werner (der für den erkrankten Tim einsprang) setzte sich die Truppe mit 8:1 durch und fuhr einen souveränen und ungefährdeten Sieg ein. Damit setzen wir uns weiterhin an der Tabellenspitze fest.

 

 

Wieder überzeugten die Doppel und sorgten für einen beruhigenden 2:0 Start. Vor allem das Spitzendoppel Bastian/Hannes konnte sich in Szene setzen und fühlen sich extrem wohl miteinander. "Wir hatten eigentlich nie das Gefühl, das Spiel aus der Hand zu geben", erzählt dann auch Bastian nach dem Match. Wie auch im anderen Doppel mit Werner und Carsten gingen alle knappen Sätze an die Arminen. Wenn es drauf ankam, wurden immer wieder die richtigen Schläge ausgepackt.

Mit grundsoliden Schlägen und klarer Strategie gegen den erfahrenden Kühling sorgte Carsten dann für den 3:0 Zwischenstand. "Bernt ist ein alter Hase und unangenehmer Gegner aufgrund seiner Schnittvariationen. Noch vor 2 Jahren musste ich in der 1. Kreisklasse gegen ihn spielen. Aber heute habe ich ihn im Griff gehabt", freut sich Carsten über den sicheren 3:0 Satzsieg.
Bastian hat aufgrund seiner derzeitigen vollgepackten privaten Situation noch Trainingsrückstand und so fehlen ihm einfach ein paar sichere Angriffsschläge. Aber man merkt jetzt schon, dass es besser wird aufgrund der regelmäßigen Spiele. "Ist schon ärgerlich, dass ich nicht alles abrufen kann. Es geht noch viel besser", ist er ein wenig enttäuscht nach der 1:3 Satz-Niederlage gegen den jungen Tobias Leverkus. Richtig guten Schlägen folgten dann einige leichte Fehler. Am Ende stand eine knappe Niederlage zu buche.

Hannes und Werner sorgten dann für den Ausbau der Führung. In ruhiger und ungefährdeter Manier gewannen beide ihre Spiele mehr oder weniger im Gleichklang. Beide gaben je einen Satz ab. Im Gefühl der spielerischen Überlegenheit und Sicherheit wird man dann mal allzu sorglos. "Ein typischer 3. Satz", wie dann Hannes auch bemerkte. "Die Konzentration über alle Sätze hochzuhalten ist schon schwierig, wenn man so ein sicheres Gefühl hat." Aber beide spielten dann ihre Pensum cool runter und ließen nichts mehr anbrennen.
5:1 gab die Anzeigentafel dann her.

Das obere Paarkreuz mit Carsten und Bastian durfte wieder ran. Ein packendes Spiel entwickelte sich zwischen Bastian und Kühling. Nach verlorenen 1. Satz dreht Bastian dann zwischenzeitlich das Spiel und lag mit 2:1 Sätzen in Führung ehe Kühling noch einmal zurück kam und der 5. Satz dann für die Entscheidung sorgen musste.
Zwischenzeitlich hatten Carsten und Hannes kurz und schmerzlos ihre beiden zweiten Einzel jeweils mit 3:0 gewonnen und so blieb es Bastian vorbehalten den Siegpunkt einzufahren.
Dies gelang dann auch mit 11:9 auf den letzten Metern in bravouröser Manier. Schön zusehen, dass er für seinen Einsatz dann noch belohnt wurde.

Mit 8:1 ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg gegen ersatzgeschwächte Sürther, die ohne 1 bis 3 antraten. Mal sehen, wie die Mannschaft in der Rückrunde aufläuft.

Wir dürfen mit dem derzeitigen Verlauf vollkommen zufrieden sein. Denn es läuft. Motiviert und mit viel Spaß gehen wir an die Platte. Das könnte ein Grundstein für den Aufstieg in die 1. Kreisklasse sein. Unser Vorteil ist definitiv die mannschaftliche Geschlossenheit. Die Lust aufeinander und bei Ausfällen, die Kompensation durch gleichwertige Nachrücker.
Vielen Dank an Werner für's einspringen (und das obwohl der FC in der 2. Bundesliga gleichzeitig spielte!), an die Unterstützung auf der Bank durch Kai, Heino, Wojtek und Neuzugang Christian.
Für eine schöne Spiel-Atmosphäre sorgte dieser Doppel-Heimspieltag zusammen mit der 4. Mannschaft. Das darf ruhig öfter so sein. Gefällt.

Die gute Stimmung im Verein zeigte sich dann auch beim Abschluss im Brauhaus.

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


21.09.2018

Es läuft: Klarer 8:0 Sieg in Kenten führt an die Tabellenspitze

TSV Kenten III - SV Arminia Köln I   0:8

Erstmals in kompletter Besetzung mit Carsten, Tim, Bastian und Hannes fuhren wir erwartungsvoll nach Bergheim zum TSV Kenten. Die Motivation und den Lauf der ersten Spiele galt es mitzunehmen. Leider ist Tim derzeit gesundheitlich etwas angeschlagen. Aber sein Ehrgeiz und die Motivation trieb ihn an, das Spiel nicht abzusagen.

 

Was sich schon in den ersten Spielen und beim letzten Training andeutete, zeigte sich auch in Kenten. Die Doppel sind ein "starkes" Stück in der Mannschaft. Die Umstellung der eigentlich anders zusammengesetzten Duo's zeigt sich als Glücksfall.
Bastian und Hannes ließen dem Einserdoppel der Kentener Müller-Bader und Faulhaber (beide mit Noppen ausgestattet) keine Chance. Drei klare Sätze. Ohne wenn und aber. Stark!
Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit vielen leichten Fehlern und verlorenen 1. Satz drehten Tim und Carsten dann mit zunehmenden Spielverlauf das Spiel. Sie wurden immer sicherer egal wie variantenreich Schnell und Grimm dann agierten. Am Ende ein sicherer und verdienter 3:1 Satzsieg.
Damit konnte die mannschaftliche Doppelbilanz auf 6:0 in dieser Saison ausgebaut werden!
2:0 vor den ersten Einzeln.

Kurzen Prozess machte dann Tim, der seine Schmerzen versuchte zu ignorieren, mit Müller-Bader der Nummer 1 der Kentener. Tolles Spiel von ihm.
Carsten zog gegen Schnell nach und hatte nur eine kurze Schwächeperiode im dritten Satz. Trotzdem ein klarer Sieg.

Bevor dann Hannes und Bastian ihre ersten Einzel angehen konnten, stand es somit 4:0 für uns. Ein Start nach Maß. Nicht unbedingt zu erwarten.
Die beiden machten es dann nochmal spannend. Hannes musste gegen Faulhaber ran, der voll motiviert aufspielte. Taktisch musste Hannes hier sehr viel reinsetzen, da er mit seinem normalerweise kompromisslosen Offensivspiel hier nicht so viel ausrichten konnte. Es entwickelte sich ein hochspannendes Spiel mit vielen knappen Sätzen. Am Ende konnte Hannes sich mit 11:8 im Entscheidungssatz durchsetzen.
Bastian brauchte ein wenig um ins Spiel zu finden. Mit 1:2 lag er zurück ehe es klick machte und er sein variantenreiches cleveres Spiel auspackte. Mit starken Bällen sorgte er dann mit 2 klaren Sätzen für den 6:0 Zwischenstand bevor es in die nächsten Einzel im oberen Paarkreuz ging.
Wichtige Siege. Hier hätte das Spiel noch mal kippen können.
Tim und Carsten machten den Sack dann mit 2 recht ungefährdeten Siegen zu.

Am Ende stand eine starke mannschaftliche Leistung und ein 8:0 Kantersieg auf unserer Seite. Damit konnten wir uns jetzt erstmal als alleiniger Tabellenführer mit dem besseren Spielverhältnis behaupten da Bachem "nur" 8:5 in Löwe gewann.

Vielen Dank an Kai für's zuschauen und anfeuern!

>>> zum Spielbericht auf click-tt ...


08.09.2018

8 : 1 Kantersieg gegen Mitfavorit Worringen - 1. Mannschaft spielt stark auf

SV Arminia Köln I - SG Worringen I   8:1

Auch im 2. Spiel der jungen Saison 2018/19 behält die Mannschaft ihre weiße Weste. Mit 8:1 sorgten Tim, Hannes, Kamran und Carsten für ein kleines Ausrufezeichen und setzten sich erst mal mit Bachem und Pesch an der Tabellenspitze fest.

Vor Spielbeginn ein kleiner Schock: Carsten hatte seinen Schläger im ersten Heimspiel für die Arminia vergessen.

Naja. Den Kopf wohl nur zum Haareschneiden zu gebrauchen.

"Sehr ärgerlich. Aber da muss ich jetzt durch", meinte er dann selbstbewusst. Hannes lieh ihm einen Zweitschläger. Wenn auch sehr ungewohnt kämpfte sich Carsten damit durch die Spiele und verlor trotz des Handicaps tatsächlich weder im Doppel an der Seite von Tim noch in seinen beiden Einzeln an diesen Abend. Leider fehlte der Rückhand aufgrund der komplett anderen Beläge die Grundsicherheit beim Angriff. Aber dosiert und taktisch gut eingestellt behielt er gegen Büdenbender und Cetin in knappen Spielen die Oberhand.

Ein 8:1 Endergebnis hört sich recht klar an. Relativiert wird das ganze durch allein 9 Sätze, die mit nur 2 Punkten Vorsprung an uns gingen. Doch eine hochkonzentrierte und starke Leistung aller vier Beteiligten sorgten für ein verdientes, wenn auch etwas zu hohes Ergebnis.

Der Start gelang auch diesmal mit zwei Doppelsiegen der Kombinationen Tim/Carsten und Hannes/Kamran, die wie schon in der letzten Woche gegen Löwe, eine selbstbewusste und auch in knappen Spielsituationen kühlen Kopf bewahrende Leistung an den Tag legten. "An der Seite von Hannes fühle ich mich einfach sehr wohl", erzählte der für Bastian eingesprungene Kamran. "Er spielt mir einfach perfekt zu und ich kann meine Stärken zeigen", freute er sich über die Doppelkonstellation, die kurz vor dem Spiel so eingestielt wurde.

Tim und Carsten harmonierten vom ersten Ball an. Am heutigen Tag war Tim einfach bärenstark. "Mit seiner Sicherheit und den langen platzierten Noppen-Schupfbällen sorgte er für eine tolle Vorbereitung damit ich ins Spiel kam", resümierte Carsten. "Dazu entschärfte er immer wieder die starken Angaben von Cetin und Büdenbender.

Danach sorgten Carsten, Tim und Hannes mit drei Siegen für eine komfortable und nicht erwartete 5:0 Führung.

Hannes zeigte wie schon in der Vorwoche wieder seine gute Form und sorgte mit zwei fast ungefährdeten Siegen für einen weiteren Grundstock zum mannschaftlichen Sieg.
Tim war heute in phantastischer Form. Er erwischte einen richtigen Sahnetag und spielte gegen Cetin in überragender Manier auf. Mit 3:0 fertigte er die Nummer 1 der Worringer mit soliden Grundschlägen und tollen Angriffsbällen ab. "Wahnsinn. Gegen Tim hatte ich heute keine Chance", sagte dieser dann auch. Das variable und sichere Spiel von Tim stach heute hervor. "Außerdem behielt er heute seine Nerven im Griff und ließ sich auch bei Rückständen nicht aus der Ruhe bringen", resümierte Mannschaftskapitän Carsten. "Endlich hielt mal mein Körper mal über ein ganzes Mannschaftsspiel", war Tim selber hocherfreut über seine Leistung.

Kamran konnte mit der komfortablen Führung im Rücken ruhig in sein erstes und heute leider einziges Einzel gehen. Und so spielte er auch direkt auf. Konzentriert und mit sicheren Angriffsbällen gegen Wollny holte er sich den ersten Satz recht klar mit 11:4 und war auch guter Laune. "Doch Wollny ist ein "alter Fuchs" der sich taktisch umstellen kann", warnte Carsten aufgrund seiner Erfahrungen mit ihm vor 2 Jahren in der 1. Kreisklasse. Und so kam es dann auch. Der Worringer fand besser ins Spiel und Kamran musste dann feststellen: "Er hat seine Taktik komplett umgestellt und mich fast nur noch auf der Rückhand gehalten. Ich hätte dann mit meiner Rückhand mutiger spielen müssen", so Kamran nach dem Spiel. Das Spiel kippte und Kamran musste dann seinen Kontrahenten mit 1:3 zum Sieg gratulieren. "Aber ich bin nicht unzufrieden. Meine Leistungskurve zeigt nach oben und man merkt die kleinen Schritte, die ich mittlerweile mache. Die vielen Spiele in der 1. und 2. Mannschaft kommen mir zugute.

Mit zwei Siegen von Carsten und Hannes blieb es dann dem "Spieler des Tages" Tim vorbehalten für den entscheidenen Siegpunkt zu sorgen. Nach einer ganz sauberen Leistung führt er schnell mit 2:0 Sätzen ehe er sich dem besser aufspielenden jungen Büdenbender noch einmal die Chance gab, in den Entscheidungssatz zu gehen. Dort setzte er dann aber noch einmal alles auf eine Karte und ging schnell in Führung. Diese komfortable Situation ließ er sich dann auch nicht mehr aus der Hand nehmen und fuhr den 8:1 Sieg dann schlussendlich ein. Sehr stark!

Sportwart Herbert Neumetzler ließ sich dann auch über die digitalen Medien zu einer Gemütsregung hinreißen: "Chapeau 1. Mannschaft - da geht aber richtig die Post ab!"

Vielen Dank an die Zuschauerkulisse Heino, Kai, Werner, Klaus und Andreas K. Letzterer war sich nicht zu schade, fast jedes Spiel an der "Heimplatte" zu zählen. Vielen Dank auch dafür.

Der Besuch im Brauhaus am Kloster sorgte dann noch für einen rundum gelungenen Abschluss bei Wasser und Brot.

 

> zum Spielbericht auf click-tt ...

 

 


Der Startschuss gelang auch der 1. Mannschaft: 8:3 im Auswärtsspiel bei DJK Löwe Köln

DJK Löwe I - SV Arminia Köln I  3:8

Nachdem unsere 2. und 3. Herren-Mannschaften ja schon für einen gelungenen Start in die Saison gesorgt haben, wollte die 1.Mannschaft es ihnen natürlich gleich tun.
Das erste Spiel ist immer ein kleiner Gradmesser wo man überhaupt steht. Wie ist die Form. Haben wir genug trainiert. Wie harmonieren die neuen Doppel. Wie ist die Motivation. Und da konnte man gleich feststellen: Die Lust auf Tischtennis war schon im Vorfeld durch kleine Äußerungen wie "es kribbelt" oder "schön, das es endlich los geht" angekurbelt.

 

In der Besetzung Carsten, Bastian, Hannes und Kamran, der freundlicherweise für Tim einsprang und schon im Vorfeld seinen mannschaftsdienlichen Charakter zeigte. "Mir ist schon daran gelegen, dass auch die erste ordentlich abschneidet und hoffe, ich kann meinen Beitrag dazu leisten," ließ er verlauten und sagte seinen privaten Termin aus diesem Grund ab. Danke schon alleine dafür! Großes Kino!

In den Doppeln starteten die Arminen mit der neuformierten Kombination Bastian/Carsten mit einen relativ ungefährdeten 3:0 Sieg. Wenig Fehler.

Gute Vorbereitungsbälle und je länger das Spiel dauerte, auch Abschlüsse die immer sicherer wurden. 1:0. Auch Hannes und Kamran führten schnell mit 2:0 Sätzen ehe Löwe dann noch ausgleichen konnte und es einen packenden Entscheidungssatz gab, der von den beiden Arminia-Cracks mit 11:8 nach mutigen Angriffsbällen erobert wurde. Start nach Maß. 2:0.

Die ersten beiden Einzel wurden dann von Carsten und Bastian bestritten. Carsten's Gegner Crepin hat zwar knappe 200 Punkte weniger aber aufgrund seiner wenig druckvollen und sicheren Spielweise sehr unangenehm zu spielen. Übliche Schwächen konnten leider von Carsten nicht abgestellt werden und die eher ungewohnte und unspektakuläre Spielweise des Kontrahenten ließen die Sicherheit vermissen. Allein im 4. Satz gab es einen klaren Spielverlauf für Carsten. Und so musste er nach 4 Sätzen dem Gegner gratulieren. Obwohl Carsten im Endeffekt nach 4 Sätzen 1 Punkt mehr erzielte. So läuft es manchmal. Nur noch 2:1.
Bastian fand an diesen Abend im Einzel nicht zu seiner Form. Das zog sich wie ein roter Faden durch seine beiden Einzel. O-Ton: "Die beiden Niederlagen ärgern mich schon. Aber ich weiß ja, das es am fehlenden regelmäßigen Training liegt", konnte er das sehr selbstkritisch sehen. "Ich habe nie zu der Sicherheit gefunden, die wichtig für mein Spiel sind." Und so musste er sich erst dem Einser von Löwe mit 0:3 und später auch Crepin geschlagen geben.

Aber eine Mannschaft ist eine Mannschaft und da gehören hier nun mal 4 Leute dazu. Die dann auch einen schwächeren Tag eines Einzelnen mal ausgleichen. Und da muss man heute Hannes und Kamran einfach ein großes Kompliment machen. Die beiden sorgten nach dem zwischenzeitlichen 2:2 mit ihren Einzeln für die 4:2 Führung. Und später auch für das wichtige 6:3 und den Schlusspunkt zum 8:3 Sieg.
Hannes spielte ohne Probleme mit stoischer Nordlicht-Ruhe seine beiden Gegner an die Wand. Zweimal 3:0 zeugt von einer guten Frühform, die er hoffentlich in die nächsten Spiele mitnimmt. Ein wichtiger Baustein im Arminia-Gefüge.

Kamran übernahm dann die Rolle des Matchwinners. Erst gegen Xue mit 3:1, wo es am Ende nochmal knapp wurde. Aber vor allem nachdem Carsten mit zwei recht ungefährdeten Siegen für Punkt 5 und 7 für die Arminia sorgte, gegen den fulminant aufspielenden Schwarzer. Hier entwickelte sich ein packendes Spiel mit tollen Ballwechseln. Nach zwei knapp (10:12 und 9:11) verlorenen Sätzen schon mit dem Rücken zur Wand stehend, schaffte Kamran noch einmal mit einer enormen Energieleistung die Wende. Jeder Ballwechsel war hart unkämpft. Die Spannung lag in der Luft und der sportlich faire Kampfgeist enorm. 12:10, 11:8 und am Ende mit 11:9 holte Kamran den Siegpunkt und schrie seine Freude dann auch verdientermaßen heraus. Tolle Leistung. Respekt!

Alles in allem können wir alle zufrieden mit dem Start in die neue Saison sein. Immerhin war Löwe ein Absteiger aus der 1. Kreisklasse.
Der Teamgeist stimmt. Der Einsatz ist da und jeder trug seinen Teil zum Sieg bei. So kann es weitergehen.

Beim abschließenden Bier und Essen im Riehler Hof wurde dann nochmal kurz Revue passiert und der gemeinschaftliche Abschluss trug zum gelungenen Samstagabend bei.

 

> zum Spielbericht auf click-tt ...