Skip to main content

Spielberichte - 2. Mannschaft 2019/2020

Tabellenzehnter Sindorf zu stark für uns

Aufstellung TTC Sindorf III:

1+2: Strehl (1380), Krieger (1429),

3+4: Paczkowski (1353), Vukadinnovic (1354)

Aufstellung SV Arminia II:

1+2: Kredelbach (1420), Christian V. (1329)

3+4: Michael (1272), Matthias (1333)

 

TTC Sindorf III : SV Arminia Köln II  8:4  (29.11.2019)

Gegen in starker Besetzung antretende Sindorfer gingen wir trotz Tabellenplatz 3 als Außenseiter ins Rennen. Ohne Hannes und Kamran fehlte uns ein zweites "Pfund" für das obere Paarkreuz. Hinzu kam, dass Werner kräftig grippegeschüttelt spielte. 

In den Doppel kamen Werner und Matthias gegen Strehl(1)/Krieger (2) nicht über knappe Sätze hinaus (9:11, 7:11, 9:11). Christian und Michael spielten gegen Paczkowski(3)/Vukadinovic(4) mit einem überzeugenden Auftritt einen Drei-Satz-Sieg (11:7, 16:14, 11:4).

Die ersten vier Einzel gingen mit 3:1 an unsere Gastgeber. Christian kam erst zum Ende hin mit der Rückhandnoppe und den langen, flachen Vorhandtopspins von Strehl zurecht (3:11, 5:11, 8:11). Werner unterlag nach ausgeglichener Partie dem unangenehmen Aufschläger und Brachialangreifer Krieger - der Name passt :-) - in vier Sätzen (8:11, 13:11, 7:11, 9:11). Matthias lieferte gegen den mit Vorhandnoppe agierenden Paczkowski einen tolles Match, musste sich aber dem Routinier am Ende knapp in fünf Sätzen geschlagen geben, (11;7, 8:11, 11:7, 3:11, 8:11). Michael war gegen den vorhanddominanten Vukadinovic erfolgreicher. Nach etwas passivem Start und Verlust der ersten beiden Sätze (7:11, 8:11) drehte Micha auf und kam zum Satzausgleich (11:9, 11:6). Im Entscheidungssatz wehrte Micha nervenstark zwei Matchbälle ab um kurz darauf seinen eigenen ersten Matchball zu verwandeln (12:10) - Chapeau.

In den zweiten vier Einzeln wollten wir nochmal angreifen, aber gleich zu Beginn wurde uns durch Werners unglückliche Fünf-Satz-Niederlage gegen Strehl (11:8, 8:11, 11:3, 3:11, 9:11) und Christians Drei-Satz-Niederlage gegen Krieger (7:11, 5:11, 5:11) der Wind aus den Segeln genommen. Michael kam anschließend nach 0:2-Satzrückstand (4:11, 5:11) gegen Paczkowski nochmal zurück, indem er seinem Gegner konsequent auf dessen Rückhand spielte (11:9, 11:7). Dieses Mal ging der Fünf-Satz-Kampf jedoch zu Gunsten von Sindorf aus, so dass wir insgesamt nur eines von vier Fünf-Satz-Matches für uns entscheiden konnten. Zum Abschluss traf Matthias auf Vukadinovic, der von Spiel zu Spiel sicherer in seinem Angriffspiel wurde.  Trotz zahlreicher gelungener Angriffe von Matthias war die Quote seines Gegenübers insgesamt besser und Matthias hatte in vier Sätzen das Nachsehen (6:11, 13:11, 6:11, 4:11).

Fazit: Zum Hinrundenabschluss konnten wir nochmal sehen wie schwer es ist in unserer Staffel zu punkten, wenn unsere Gegner in starker Besetzung antreten. Wir beenden die Hinrunde mit 12:10 Punkten auf Platz 6 - nur 2 Punkte hinter dem Tabellenzweiten, aber auch nur 2 Punkte vor den Abstiegsrängen (Plätze 9-12). Eine spannende Rückrunde steht uns bevor :-)

Neue TTR-Werte: Werner 1402 (-18), Christian 1321 (-8), Michael 1281 (+9), Matthias 1316 (-17) 

► zum Spielbericht auf myTischtennis

Arminia unterliegt Tabellenführer mit 3:8

Aufstellung SV Arminia II:

1+2: Hannes (1436), Werner (1414)

3+4: Christian V. (1340), Michael (1276)

Aufstellung TPS Köln I:

1+2: Rausch (1517), Wiegand (1429),

3+4: Rademacher (1391), Rasch (1395)

SV Arminia Köln II : TPS Köln I   3:8   (22.11.2019) 

Am Freitagabend erwartete uns an in der Annastraße die wohl nominell als auch spielerisch stärkste Mannschaft in unserer Staffel. Minimalziel war eine deutliche Leistungssteigerung zum Rückrundenauftakt der letzten Saison, wo wir sang-und klanglos mit 0:8 untergegangen waren. Eins vorweg, dieses Minimalziel wurde trotz Niederlage erfüllt.

Wir traten an mit Hannes, Werner, Christian und Michael.

Der Kontrahent bot mit Rausch, Wiegand, Rademacher und Rasch eine starke Besetzung auf.

Im Doppel 1 mit Werner und Hannes gab es drei enge Sätze die leider alle an die TPSK gingen. Im Doppel 2 mit Michael und mir konnten wir uns auf das sehr defensive Spielsystem nach verlorenen 1. Satz gut einstellen. Wir griffen dann, ebenfalls wie unsere Gegner auch nur an, wenn die Chance da war und konnten somit das Spiel bis in den fünften Satz offen halten. Leider erwischten wir einen schlechten Start und so ging ausgerechnet der fünfte Satz schnell weg und die 2:3 Niederlage war perfekt. Schade, da war der Sieg drin gewesen.

Im oberen Paarkreuz spielte Hannes gegen Wiegand stark auf. Obwohl Wiegand über sehr unangenehme Aufschläge verfügt, war Hannes heute einfach zu stark und schlug den Gegner bis auf den letzten Satz relativ klar in drei Sätzen. Auch Werner, der wegen eines privaten Grundes erst um 19:00 in der Halle war, bestätigte trotzdem seine derzeitig starke Form und es entwickelte sich ein ganz offenes Spiel, indem sich Werner gegen Rausch knapp in vierten Satz mit 10:12 geschlagen geben musste.

Noch war alles offen und so ging es in das untere Paarkreuz. Ich spielte gegen Rasch und beim letzten Aufeinander treffen gab es eine klare 0:3 Klatsche. Dieses mal wollte ich es besser machen und griff von Anfang beherzt an und hatte beim Stand von 10:6 vier Satzbälle, die ich alle vergab und Rasch machte sechs Punkte hintereinander. Danach versuchte ich nochmal alles, aber speziell im dritten Satz blockte Rasch mir einige gute Angriffsbälle weg und die 0:3 Niederlage war perfekt. Micha spielte gegen Rademacher, ein für Ihn perfekter Gegner, der etwas weiter von der Platte agierte und Micha so sein gefürchtetes Blockspiel nah an der Platte aufziehen konnte. Leider brachte Rademacher ganz viele Bälle wieder zurück und Micha produzierte immer mehr Fehler und verlor leider etwas überraschend klar in drei Sätzen.

Weiter ging es mit Hannes, der Rausch mit seinen Aufschlägen mächtig zu schaffen machte. Immer wieder griff Hannes konsequent und vor allen Dingen fast fehlerfrei an und konnte auch den nominell (1515) stärksten Spieler in vier Sätzen in die Knie zwingen. Ganz stark von Hannes, der langsam in die Region 1500 TTR Punkte vorstößt. Werner spielte gegen den auf der Rückhand mit Noppe agierenden Wiegand. Wie auch in den letzten Wochen, blieb Werner nervenstark und gewann sein sage und schreibe elftes Fünfsatzspiel in dieser Saison!!!

Die letzten beiden Spiele von Michael gegen Rasch und mir gegen Rademacher sind schnell erzählt. Trotz vieler guter Bälle unsererseits waren unsere zwei Gegner im unteren Paarkreuz einfach viel zu sicher und spielten all Ihre Routine aus. Leider konnten wir keinen Punkt einfahren. 

Jetzt stand es 3:7 und ich spielte im Überkreuzspiel gegen die Nummer eins. Das war mein bestens Spiel und ich kämpfte mich nochmal richtig rein in die Partie. Leider verlor ich das Spiel knapp im vierten Satz und konnte zumindest gut mithalten was ich als positives Resümee aus der Partie mitnehme.

Eine verdiente 3:8 Niederlage, wo die gegnerische Mannschaft von eins bis vier gut besetzt war und wir gerade im unteren Paarkreuz leider nicht punkten konnten. Jetzt gilt es die super Hinrunde wenigstens mit einer guten Leistung in Sindorf abzuschließen.

Spielbericht diesmal von Christian V. geschrieben!

► zum Spielbericht auf myTischtennis

Rückschlag in Langenich

Aufstellung TTG Langenich IV:

1+2: Eling (1362), Bouge (1325),

3+4: Watzl (1327), Roth (1323)

Aufstellung SV Arminia II:

1+2: Werner (1419), Heino (1184)

3+4: Michael (1292), Matthias (1335) 

TTG Langenich : SV Arminia Köln II  8:4  (21.11.2019)

Ersatzgeschwächt traten wir in Langenich an. Ruck Zuck waren wir als Tabellenzweiter gegen die in Bestbesetzung antretenden Langenicher nur Außenseiter. Ein Sieg war trotzdem möglich, aber es kam leider anders. 

In den Doppel glänzten Werner und Matthias mit einem Vier-Satz-Sieg gegen Eling(1)/Bouge(2). Heino und Michael hatten gegen Watzl(3)/Roth(4) in vier Sätzen das Nachsehen. 

Mit den ersten vier Einzeln ging Langenich mit 4:2 in Führung.

Heino gewann gegen Eling mit passivem Spiel den ersten Satz (7:11). In den Folgessätzen zog Eling mit Vor- und Rückhand ein überzeugendes Offensivspiel auf (11:3, 11:5, 11:4). Werner erkämpfte gegen den offensivstarken Bouge einen Vier-Satz-Sieg (6:11, 10:12, 11:8, 8:11). Matthias gab nach 2:0-Satzführung (9:11, 16:18) gegen den vorhandstarken Watzl die Folgesätze ab (11:5, 12:10, 11:4). Michael ließ sich von Altmeister Roth dessen Spiel aufzwingen: Schupf, Schupf, Schupf ... alles was bissel zu hoch zurük kommt wird weggeballert (16:14, 11:7,11:8).

Die zweiten vier Einzeln endeten ausgeglichen 2:2.

Werner mit harterkämpften Fünf-Satz-Sieg gegen den ehemaligen Angstgegner Eling (11:8, 8:11, 6:11, 11:5, 8:11) und Matthias nach 0:2-Rückstand und Abwehr eines Matchballes gegen Roth (11:7, 11:6, 10:12, 7:11, 9:11) punkteten für die Arminia. Bouge in drei gegen Heino (11:6, 11:3, 11:7) und Watzl in vier Sätzen gegen Michael punkteten für Langenich.

Mit 6:4-Führung für Langenich ging es in die letzte Runde. Letzte Hoffnungen auf zumindest eine Punkt wurden schnell zunichte gemacht.

Werner kam nach zwei schwachen Sätzen gegen Watzl (11:6, 11:2) nochmal zurück (4:11). Nach einigen vergebenen Satzbällen zum 2:2 musste er sich Watzl leider geschlagen geben (15:13). Michael kam gegen den sicher angreifenden Eling nicht in sein sonst so erfolgreiches Blockspiel hinein und verlor in drei Sätzen (11:5, 11:5, 11:9).

Fazit: Bei ausgeglichen gut besetzten Gastgebern hätten wir einen guten Tag erwischen müssen. Haben wir nicht - Punkte weg. 

Neue TTR-Werte: Werner 1414 (-5), Heino 1181 (-3), Michael 1276 (-16), Matthias 1333 (-2) 

► zum Spielbericht auf myTischtennis

Hart erkämpftes 7:7 Unentschieden!

Am Samstagabend erwartete uns in Habbelrath ein noppenlastiges Spiel auf Augenhöhe, für das wir einen Punkt anvisiert hatten.

 

Wir traten an mit Kamran, Werner, Michael und Matthias.

Der Kontrahent bot mit Porsch, Merzenich, Fährmann und Fiebig eine starke Besetzung auf.

LAV Habbelrath II : SV Arminia Köln II  7:7  (16.11.2019)

In den Doppeln konnten Werner und Matthias den Punkt solide nach Hause bringen, während Kamran und Michael gegen das obere Paarkreuz Schwierigkeiten hatten, und das Spiel 1:3 abgaben.

 

Im oberen Parkkreuz war Werner gegen den sehr sicheren Porsch chancenlos und auch Kamran konnte an der anderen Platte gegen den bis dato ungeschlagenen Merzenich keinen Punkt mitnehmen.

 

Nun mussten Punkte her und Michael und Matthias brachten sie souverän, ungefährdet und klar beide mit 3:0 Sätzen ein.

 

In der zweiten Runde der oberen Begegnungen reichte eine engagierte Leistung von Kamran gegen Porsch nicht aus, der an diesem Abend stark aufspielte.

Werner hingegen holte mit einer sehr sportlichen und ansehnlichen Leistung ein 0:2 gegen Merzenich auf und verwandelte es in einen enorm wichtigen Punkt für unser Team. Die erste Saisonniederlage für Merzenich und die Hoffnung auf einen positiven Ausgang dieses Spiels.

 

Unten wurde wieder stark aufgespielt und Michael konnte Fährmann klar in drei Sätzen besiegen, während Matthias in einem engen Spiel gegen Fiebig den Kürzeren zog.

 

In den dann entscheidenden Überkreuz-Spielen vergab Kamran in fünf Sätzen das vermeintlich sichere Spiel gegen einen plötzlich stark aufspielenden Fährmann und Michael unterlag Porsch, konnte ihm aber sehenswert einen Satz abringen. Schlechte Vorzeichen.

 

In den beiden entscheidenden Spielen konnte Werner seine starke Form bestätigen und brachte den wichtigen Punkt deutlich.

Matthias zeigte in einem sehr schweren Spiel den inzwischen einmal geschlagenen Merzenich  auf, welche spielerische Klasse er besitzt. Besonders der letzte Satz war Tischtennis, wie man es als Zuschauer sehen möchte.

 

So bekamen wir was wir wollten und nahmen den Punkt mit, in einem sportlichen, unterhaltsamen und besonders fairen Spiel bei den sympathischen Habbelrathern, die uns im Anschluss zu Speis und Trank einluden – nur dass es dieses mal keine Hot Dogs, sondern Mettbrötchen gab. Dies mache man immer bei Doppelspieltagen und wir empfanden es als ausgesprochen angenehm.

Eine Idee die für uns sicherlich auch interessant wäre, aber möglicherweise aufgrund von Platzmangel nicht durchführbar ist.

 

Netzroller, kommen soll er!

Kantenball, auf jeden Fall!

 

Und wenn dann noch was zu Essen hinterher kommt, dann haben wir da gar nichts gegen.

zum Spielbericht auf myTischtennis

Heimsieg gegen Löwe festigt Platz 2

Aufstellung SV Arminia II:

1+2: Werner (1436), Christian V. (1346)

3+4: Michael (1262), Matthias (1313)

Aufstellung DJK Löwe II:

1+2: Michalak (1297), Cremer (1298),

3+4: Leuschen (1213), Heinz (1201)

SV Arminia Köln II : DJK Löwe II  8:1   (09.11.2019) 

Im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten traten wir nahezu in Bestbesetzung an - nur Kamran fehlte. Unser Gast hingegen kam ohne sein etatmäßiges oberes Paarkreuz und so waren wir klarer Favorit. Trotz der auf dem Papier bestehenden Überlegenheit entwickelten sich spannende Spiele. Und wie es dann oft ist, wenn man oben steht: Alle 5 Fünf-Satz-Matches gingen zu unseren Gunsten aus. Am bittersten erwischte es Michalak, der bei Matchball gegen Werner einen Kantenball schlucken musste. Hat da etwa schon unser neuer Begrüßungsspruch gefruchtet ;-) 

Zu den Spielen:

Werner und Matthias bogen gegen Michalak(1)/Cremer einen 0:2-Satzrückstand noch um. Christian und Michael gewannen gegen Leuschen(3)/Heinz(4) glatt in drei Sätzen.

Werner machte es auch in den Einzeln nicht unter fünf Sätzen. Gegen Cremer kippte die Partie nach souveränem 11:6 und 10:6-Führung fast (10:12, 9:11). Werner bekam aber trotz Müdigkeit mit konzentrierter Leistung beeindruckend wieder die Kurve (11:8, 11:3). Gegen den mit viel Seitschnitt aufschlagenden Michalak entwickelte sich eine ausgeglichene Partie (11:5, 9:11, 11:8, 4:11). Im fünften Satz dann 9:10 ... Kantenball Werner ... entnervter Michalak ... 12:10 für Werner.

Auch Christian lieferte sich mit Michalak abgesehen vom ersten Satz (2:11) knappe Sätze (14:12, 8:11, 8:11). Es gab immer wieder schöne Angriffsrallyes.  Mit ein bisschen mehr Spielpraxis  hätte Christian den Michalak wohl gepackt. So holte er sich seinen Einzelsieg dann eben gegen Cremer (11:9, 4:11, 11:7, 11:13, 11:6). Während Christian sich immer wieder lautstark selbst motivierte :-)  und phasenweise mit überlegtem Angriffsspiel glänzte war Cremer spürbar angefressen, sah plötzlich Netzball wo es keinen gab und bezeichnete Christian gar als Idiot. Na ja, Schwamm drüber, er ist sonst ein netter Kerl.  Die dritte Fünf-Satz-Niederlage war wohl zuviel für ihn.

Michael brauchte gegen den mit Vor- und Rückhand solide angreifenden Heinz einen Satz um ins Spiel zu kommen (4:11). Danach gewann Michael Stück für Stück die Oberhand (13:11, 11:8, 11:2) und war dabei so fokussiert, dass er nach Spielende glatt erstmal vergaß seinem Kontrahenten die Hand zu geben :-). Auch in seinem zweiten Einzel war eine konzentrierte Leistung gefragt. Gegen den mit Brettchen-Noppe klatschenden und kurz ablegenden Leuschen bog Micha in einem Satz einen 1:6-Rückstand noch in ein 11:7 um und gewann am Ende knapp in fünf Sätzen (8:11, 11:7, 10:12, 11:6, 11:8).

Zuvor hatte sich innerhalb der ersten vier Einzel bereits Matthias mit dem Brettchenspiel von Leuschen vergnügen dürfen. Auch wenn der zweite Satz flöten ging (7:11) so war es doch insgesamt ein klare Angelegenheit (11:7, 11:6, 11:5) zu Gunsten von Matthias. Bei seinem zweiten Einzel gegen Heinz dann die immer wieder schwierige Situation nicht zu  wissen, ob das eigene Spiel überhaupt noch zählt. Mit einem Auge beim parallel laufendenen Spiel von Michael wurde es nach leichtem Aufgalopp (11:5) in den Folgesätzen knapp (14:12, 9:11). Beim Stand von 4:7  im vierten Satz hatte Micha an der Nebenplatte unseren Sieg eingetütet und das Spiel von Matthias wurde abgebrochen. Allerdings hatten wir durchgehend das Gefühl, dass Matthias, falls erforderlich, noch eine Schippe drauflegen könnte. 

Fazit: Trotz 5 knapper Spiele ein insgesamt verdienter Heimsieg mit soliden Leistungen. Mit diesem Sieg festigen wir Platz 2, da unser zuvor punktgleicher Tabellennachbar Hürth eine Heimniederlage gegen Sindorf einstecken musste.  

Neue TTR-Werte: Werner 1439 (+3), Christian V. 1340 (-6), Michael 1272 (+10), Matthias 1317 (+4)

► zum Spielbericht auf myTischtennis

Kampfsieg in der Hölle von Pesch!

Am Samstagabend erwartete uns in Pesch ein Spiel, bei dem wir die Chance auf einen Sieg hatten und diese auch nutzen wollten.

Wir traten in der Besetzung Kamran (1362), Werner (1421), Michael (1262) und Matthias (1328) an.

 

Pesch spielte ersatzgeschwächt mit Weigel (1398), Segieth (1390), Kagan (1258) und Seidel, L. (1297) an.

Die Vorzeichen standen daher schon mal gut.

TTC Pesch IV : SV Arminia Köln II  6:8  (02.11.2019)

In den beiden Doppeln konnten sich Kamran und Michael gegen Kagan und Seidel im Doppel zwei nach verlorenem ersten Satz 3:1 durchsetzen, während Werner und Matthias gegen die beiden Altmeister Weigel und Segieth umgekehrt 1:3 geschlagen geben mussten.

Die beiden wichtigen Spiele im oberen Paarkreuz konnten sowohl Kamran als auch Werner dann in zwei heißen Spielen im fünften Satz gewinnen. Es sollten nicht die einzigen Fünf-Satz Spiele bleiben. 

Im unteren Paarkreuz setzten Michael und Matthias den Siegeszug fort und holten beide Spiele. Matthias mit einer klaren 3:0 Vorstellung gegen Kagan und Michael holte das nächste Fünf-Satz Spiel gegen den jungen Seidel. 

In der zweiten Runde im oberen Parkkreuz musste Kamran sich 0:3 gegen den aggressiv ausblockenden Weigel geschlagen geben, während Werner den mit Noppen spielenden Segieth 3:0 schlug. 6:2 der Zwischenstand und entsprechend zuversichtlich auch der Zustand der Mannschaft. 

Doch das Blatt wendete sich jäh. 

Matthias hatte Schwierigkeiten mit dem jungen und offensiv spielenden Seidel und musste sich leider 0:3 geschlagen geben und auch Michael haderte mit der starken Vorhand und dem offenen Konterspiel von Kagan und musste sich dann auch 1:3 geschlagen geben. 6:4 nun der Zwischenstand. 

Es folgten nur noch hochspannende Partien in den Überkreuz-Begegnungen.

Kamran stand überraschend 0:2 gegen Kagan im Hintertreffen, rettete den dritten Satz noch gerade so mit 12:10 und brachte das Spiel noch irgendwie nach Hause. 

Michael stand in seinem Spiel gegen Weigel kurz davor die Überraschung perfekt zu machen und nach 0:2 Satzrückstand den Punkt einzufahren, verlor aber dann doch den letzten Satz zu 7.

Matthias ging gegen Segieth überzeugend 2:0 in Führung, hatte aber anschließend Probleme mit dem erfahrenen Defensivspieler und verlor hauchdünn 11:8 im letzten Satz.

Drei Fünf-Satz Spiele in Folge in den Überkreuz-Duellen.

Während Matthias noch spielte und es durchaus nach einem Sieg für ihn aussah, durfte Werner schon gegen Seidel an die Platte. Der erste Satz ging denkbar knapp mit 17:15 an Seidel und Werner wie auch Schiedsrichter Kamran kamen nicht umhin immer wieder zu Matthias zu schauen. Doch in den folgenden drei Sätzen konnte Werner mit seiner Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit relativ klar das Spiel für sich entscheiden und brachte uns damit den hart erarbeiten Sieg.

In einem Spiel mit sechs Fünf-Satz Spielen und 10 Sätzen in der Verlängerung konnte sich die 2. Mannschaft der Arminia mit einer starken Mannschaftsleistung durchsetzen und damit wichtige Punkte einfahren und findet sich damit zurzeit an Position 2 der Tabelle wieder.

► zum Spielbericht auf myTischtennis

Souveräner Sieg gegen BC Efferen beim Debüt vom Matthias

Aufstellung SV Arminia II:

1+2: Werner (1409), Christian V. (1353)

3+4: Michael (1265), Matthias (1335)

Aufstellung BC Efferen II:

1+2: Binberg (1294), Rudloff (1297),

3+4: Clemenz (1299), Landgräber (1277)

SV Arminia Köln II  : BC Efferen II  8:2  (11.10.2019)

Gegen den Tabellenletzten BC Efferen II wollten wir kein Risiko auf ein knappes Spiel eingehen und traten daher in starker Besetzung an. Für Kamran, der gerade unsere Fahne bei den German Open in Bremen hoch hält und für mich kamen ersmals Christian V. und Matthias zum Einsatz. Trotz einiger engen Spiele setzten wir uns insgesamt souverän durch. Mit 7:3 Punken haben wir uns in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt und bereits fünf Punkte Abstand zu den Abstiegsplätzen.

In den Doppeln siegte das neu formierte Doppel Werner/Matthias in vier Sätzen gegen Rudloff(2)/Clemenz(3). Endlich mal ein starker Aufschläger an Werner`s Seite ;-) Christian und Michael überzeugten mit einem Drei-Satz-Sieg gegen Binnberg(1)/Landgräber(4).

Werner "umspielte" die Rückhandnoppe von Rudloff. Mit schönem Plazierungsspiel und trotzdem ordentlich Angriffspower schlug er den sehr unangenehm mit der Noppe blockenden Rudloff in vier Sätzen (11:8, 7:11, 11:6, 11:5).

Christian überrollte Binnberg mit wuchtiger Offensive. Sein Gegner griff konsequent mit Vor- und Rückhandtopspins an. Christians Trefferquote war aber so gut, dass er ungefährdet in drei Sätzen gewann (11:8,11:6, 11:8).

Michael musste sich auf den etwas krumm retournierenden Landgräber einen Satz lang einstellen (13:11). Dann jedoch gewann er gegen seinen vorhanddominanten Gegner  doch relativ locker in drei Sätzen(11:8, 11:6).

Matthias bekam es mit dem stärksten Spieler, Clemenz, zu tun. Dieser sicherte sich vor allem mit langen Über-/Seitschnitt-Angaben die ersten beiden Sätze (4:11, 9:11). Da Clemenz in den Folgesätzen auch immer wieder Offensiv-Qualitäten unter Beweis stellte, wurde es eine ganz enge Kiste für Matthias. Nach knapp gewonnenem dritten Satz (11:9) musste er im vierten Satz zwei Matchbälle abwehren (12:10) und entschied auch den fünften Satz nur hauchdünn mit 11:9 gegen seinen jungen Gegner.

Nach den ersten vier Einzeln führten wir komfortabel mit 6:0.

Werner mühte sich gegen Binnberg nach starkem Beginn (11:3, 11:9), weil dessen Vor- und Rückhand-Topspins in der Folge immer sicherer wurden. Mit all seiner Routine blieb er nach zwei verlorenen Sätzen (9::, 9:11) ruhig und holte sich den Entscheidungssatz (11:8).

Christian griff gegen Rudloff wie in seinem ersten Spiel zunächst konsequent an. Sein Gegner retounierte jedoch ein ums andere Mal und die Dinger von ihm waren immer fies langsam. Das trieb die Fehlerquote bei "Christian-Mit-dem-Kopf-durch-die-Wand :-)" hoch (7:11, 9:11). Mit langsameren fast schnittfreien Topspins hatte Christian im dritten Satz oft mehr Erfolg (11:7). Sein Gegner jedoch stellte sich auf das etwas behutsamere Spiel von Christian dann aber gut ein und kam im vierten Satz gelegentlich sogar mit Vorhandangriffen durch (5:11)-

So kam es noch zum Spiel Michael gegen Clemenz. Der junge Schlaks griff gut an, Michael hielt mit seinen gefürchteten rechts-links-rechts-links-...-Blocks dagegen. Am Ende hatte Michael knapp in vier Sätzen das Nachsehen (7:11, 9:11, 11:6, 11:13).

So blieb es unserem Debütanten Matthias vorbehalten mit seinem zweiten Einzelsieg den Deckel drauf zu machen. Souverän setzte er sich mit seiner guten Technik gegen das unkonventionelle Spiel von Landgräber in drei Sätzen durch (11:8, 11:5, 11:6).

 

Fazit: Gelungenes Debüt von Matthias. Und mal wieder die Erkenntnis, dass wir eine tolle Gruppe erwischt haben. Obwohl wir es mit dem schwächsten Team unserer Staffel zu tun hatten, spielten alle unsere Gegner durchaus einen guten Ball und es gab keine Langweiler-Spiele. 

 

Neue TTR-Werte: Werner 1414 (+5), Christian V. 1346 (-7), Michael 1268 (+3), Matthias 1351 (+16)

► zum Spielbericht auf myTischtennis

Michael in Topform beschert uns einen Punkt gegen Nippes V

Aufstellung SV Arminia II:

1+2: Kamran (1400), Werner (1397)

3+4: Kai (1279), Michael (1255) 

Aufstellung Nippes V:

1+2: Kremer (1398), Mönning (1304),

3+4: Lieber (1284), Kessler (1210)

SV Arminia Köln II  : Nippes V  7:7  (27.09.2019)

Leicht favorisiert gingen wir in unsere Partie gegen die uns wohlbekannten Sportskameraden aus Nippes. Leider war Kamran durch Kopfschmerzen stark beeinträchtigt. So war es auf der Zielgeraden Michael, der uns im Abschlusseinzel noch mit einem Punktgewinn belohnte.

In den Doppeln kassierten Werner und ich gegen Kremer(1)/Mönning(2) nach drei ordentlichen Sätzen (15:17, 11:7, 8:11) eine bedauerliche Vier-Satz-Niederlage (6:11). Kamran und Michael verpatzten gegen Lieber(3)/Kessler den ersten Satz (5:11) gewannen dann aber noch souverän (11:9, 11:5, 11:6). 

Auf in die Einzel: 

Kamran gleich mit einem 5-Satz-Krimi gegen Mönning. An einem guten Tag ist dieser für Kamran sicher keine all zu hohe Hürde. Heute aber kam Kamran gegen den vorhanddominanten Mönning nach 0:2-Satzrückstand (7:11, 3:11) nach schöner Aufholjagd nur noch zum Satzausgleich (11:2, 11:7), hatte dann aber im Entscheidungssatz das Nachsehen (8:11).

Werner gegen Kremer bärenstark - ein glatter Drei-Satz-Sieg (11:7, 11:7, 11:8), wobei er seinen Kontrahenten schön auf der Rückhand hielt und dessen Angriffe immer wieder wunderbar konterte.

Ich spielte gegen Kessler ebenfalls solide immer wieder auf dessen Rückhand. Abgesehen von einigen schönen Angriffsbällen am Ende des vierten Satzes tütete ich wenig schmuckvoll einen  Vier-Satz-Sieg ein (11:9, 11:9, 11:13, 11:4).

Michael bekam es mit dem sowohl auf der Vor- als auch auf der Rückhand sicher angreifenden Lieber zu tun. Trotz guter Leistung zog Michael in vier Sätzen den Kürzeren (11:13, 11:7, 9:11, 6:11). 

Nach den ersten vier Einzeln also alles ausgeglichen - 3:3.

Kamran holte sich anschließend gegen Kremer ebenso eine ordentliche Klatsche ab (4:11, 6:11, 6:11) wie ich mir mit offensivem aber erfolglosem Spiel gegen Lieber (3:11, 5:11, 5:11).

Werner mit einem insgesamt überzeugenden Sieg gegen Mönning (12:10, 11:6, 5:11,11:1) und Michael mit einem ungefährdeten Erfolg gegen Kessler (11:9, 11:4, 10:12, 11:8) hielten uns im Rennen - 5:5.

Ich startete gegen Kremer erfreulich (11:9), punktete in der Folge mit meinen Angriffen gegen den gut blockenden Kremer aber nur noch selten und verlor in vier Sätzen (6:11, 5:11, 5:11). Als Kamran sich nach tollem Kampf inklusive Aufholjagd am Ende trotzdem hauchdünn in fünf Sätzen  gegen Lieber geschlagen geben musste (7:11, 8:11, 11:8, 11:9, 9:11), sah es düster für uns aus - 5:7.

Werner brachte uns gegen Kessler wie erwartet nochmal ran (11:7, 11:9, 6:11, 11:8) - 6:7. Sollte es also doch noch mit einem Punkt für uns klappen?

JAAAA ... :-)  Michael spielte gegen Mönning einfach fantastisch. Immer wieder blockte er seinem Gegner die Bälle rechts und links um die Ohren. Nach drei kurzen und von allen Zuschauern kräftig beklatschten Sätzen (11:4, 11:4, 11:6) ließ er einen konsternierten Mönning zurück und bescherte uns noch das Unentschieden. 

Fazit:  Anders als letztes Mal belohnten wir uns am Ende mit einem verdienten Punkt. Kamran schwächelte dieses Mal. Michael avancierte gemeinsam mit Werner (-> 3 Einzelsiege) zum Punktgaranten.

Neue TTR-Werte: Kamran 1365 (-35), Werner 1409 (+12), Kai 1273 (-6), Michael 1265 (+10)

► zum Spielbericht auf myTischtennis

Gegen DJK Hürth V nach 5:2-Führung noch 5:8 unterlegen

Aufstellung SV Arminia II:

1+2: Kamran (1398), Werner (1408)

3+4: Kai (1288), Michael (1238) 

Aufstellung DJK Hürth V:

1+2: Mader (1399), Volpe (1353),

3+4: Multhaupt (1338), Dunkel (1424)

SV Arminia Köln II  : DJK Hürth V  5:8  (20.09.2019)

Nach gutem Auftakt gab es am Ende lange Gesichter bei uns. Trotz Michael in Topform konnten wir eine komfortable 5:2-Führung am Ende nicht in Punkte ummünzen. Eine Niederlage gegen Hürth ist sicher keine Schande, da unser Gast uns von den TTR-Werten zusammen rund 150 Punkte überlegen war. Bitter war es trotzdem.

In den Doppeln kassierten Werner und ich gegen Mader(1)/Volpe(2) eine völlig unnötige Vier-Satz-Niederlage (13:15, 12:14, 11:5, 8:11). Den ersten Satz gaben wir nach 9:1- und 10:3-Führung noch ab. Kamran und Michael machten es besser. Sie schlugen Multhaupt(3)/Dunkel(4) knapp in fünf Sätzen (7:11, 11:7, 11:6, 8:11, 11:8).

Die ersten vier Einzel liefen fast perfekt.

Im oberen Paarkreuz setzte sich Kamran gegen den vorhandstarken Volpe in einem spannenden Spiel hauchdünn in fünf Sätzen durch (11:8, 11:13, 8:11, 11:7, 11:9). Werner gewann ebenfalls nach 1:2-Satzrückstand gegen Vorhandnoppe Mader. Ab dem vierten Satz hielt Werner den topfitten Altmeister konsequent auf der Rückhand und beraubte ihn damit seiner höchst unangenehmen Vorhandangriffe (11:9, 6:11, 9:11, 11:7, 11:4).

Im unteren Paarkreuz kam ich gegen den mit Vor- und Rückhand sicher angreifenden Dunkel nicht über einen Satzgewinn hinaus (5:11, 3:11, 14:12, 4:11) - ein erwarteter Punktverlust. Michael trumpfte gegen den mit vielen Aufschlägen aus der Hand agierenden Multhaupt groß auf und bescherte uns mit dem dritten Fünf-Satz-Sieg (11:5, 11:9, 10:12, 9:11, 11:5) eine 4:2-Führung.

Kamran setzte anschließend mit einer sehr starken Vorstellung gegen Mader noch einen drauf. Geduldig wartete Kamran auf passenden Bälle für Topspin-Angriffe und zog diese immer wieder erfolgreich durch (11:6, 11:8, 11:8). 5:2-Führung  - Wow -  aber ab jetzt lief leider alles gegen uns :-(   

Zunächst musste sich Werner nach gutem Beginn knapp gegen Volpe geschlagen geben (4:11, 11:4, 11:8, 3:11, 3:11). Anschließend verlor auch ich nach gutem Start (11:4) gegen Multhaupt. Oft schlug dieser mit viel Tempo und Seitspin auf und drängte mich mit den nachfolgenden Topspins von der Platte (5:11, 7:11, 8:11). Und dann verfehlte Michael gegen Dunkel nur ganz knapp eine Riesen-Überraschung. Den Top-Spieler der Hürhter hielt er immer wieder kurz und provozierte Fehler bei ihm. Auch mit schönen Blocks und Angriffsbällen gegen die Laufrichtung seines Gegners punktete Michael. Nach fünf Sätzen (9:11, 8:11, 12:10, 11:9, 7:11) ging der Punkt trotzdem an Hürth und es stand nun 5:5.

Die letzten vier Einzel mussten die Entscheidung bringen. Ich hielt Mader meist auf der Rückhand versäumte es aber geeignete Bälle mutig anzugreifen. Nur bei eigenem Aufschlag kam ich mit klassisch rechts-links zu Punktgewinnen während die Rückhandduelle oft mittels eingestreuter sanfter Topspins an Mader gingen (5:11, 9:11, 8:11) - 5:6. 

Kamran traf anschließend nach seinen beiden Siegen im oberen Paarkreuz im unteren auf einen hochmotivierten Multhaupt. Multhaupt hatte keine Probleme mit Kamrans Aufschlag und so musste jeder Punkt hart erkämpft werden. Andersherum griff Multhaupt immer wieder nach seinen seltsamen Aufschlägen mit viel Mut an und sicherte nach vier Sätzen (12:14, 4:11, 12:10, 9:11) unserem Gast den Punkt zum 5:7.

Zum Abschluss kam Werner gegen Dunkel ordentlich unter die Räder (8:11, 4:11, 8:11). Sein junger Kontrahent glänzte dabei immer wieder mit starken cross gespielten Rückhandtopspins. So hieß es am Ende 5:8 und Micha kam leider nicht mehr zu seinem dritten Einzel gegen Volpe, um für uns vielleicht doch noch einen Punkt zu sichern.

Fazit:  Schade, da war mehr drin.

Neue TTR-Werte: Kamran 1400 (+2), Werner 1397 (-11), Kai 1279 (-9), Michael 1250 (+12)

► zum Spielbericht auf myTischtennis

In Balkhausen sauber nachgelegt

Aufstellung TTC Balkhausen:

1+2: Pütz (1423), Winkel (1308),

3+4: Attula (1298), Jakubik F. (1155)

Aufstellung SV Arminia II:

1+2: Kamran (1398), Werner (1413)

3+4: Kai (1277), Michael (1252) 

TTC Balkhausen : SV Arminia Köln II  3:8  (07.09.2019)

Sieg im ersten Vergleich mit einem direkten Konkurrenten. Gegen ersatzgeschwächte Balkhausener, bei denen die Nummer zwei fehlte, wurden wir der daraus entstehenden Favoritenrolle voll gerecht. Mit einer soliden Leistung gewannen wir 8:3 und enführten zwei wichtige Punkte.

Die beiden Doppel gingen ungefährdet zu unseren Gunsten aus. Werner und ich schlugen Pütz(1)/Attula(3) in vier Sätzen (11:5, 11:13, 11:9, 11:6). Kamran und Michael brauchten gegen Winkel(2)/Jakubik (4) nur drei Sätze (11:3, 16:14, 11:6).

Die beiden Auftakteinzel gingen 1:1 aus. Werner musste sich Pütz in vier Sätzen geschlagen geben (11:8, 6:11, 10:12, 9:11). Pütz brachte viele aussichtlos erscheinende Bälle zurück und bei Werner fehlte erkältungsbedingt die letzte Durchschlagskraft. Kamran besiegte Materialspieler Winkel trotz im Doppel zugezogener Fußverletzung locker in drei Sätzen (11:7, 11:8, 11:3). Winkel hielt mit Rückhandnoppe viele Bälle im Spiel. Seine gelegentlichen Vorhandangriffe waren jedoch auf Dauer gegen Kamrans sicheres Angriffsspiel zu wenig.

Im unteren Paarkreuz lieferte sich Michael mit Attula, der viel schupfte und ab und zu mit Vor- und Rückhandtopspins angriff, eine ausgeglichene Partie. Nach vier Sätzen hatte leider Attula  die Nase vorne (8:11, 11:9, 12:14, 9:11). Ich gab nach gutem Start (11:3, 11:9) gegen Ersatzspieler Jakubik die beiden Folgesätze ab (8:11, 8:11). Jakubik punktete dabei teilweise schön mit der Rückhand. Mein Sieg im fünften Satz (11:8) war mehr der fehlenden Konstanz meines Gegners als eigener Stärke zuzuschreiben.

Nach den ersten vier Einzeln führten wir mit 4:2.

In der zweiten Einzelrunde biss auch Kamran sich die Zähne an Pütz aus. Trotz vieler schöner Angriffe von Kamran ging dieser Punkt nach fünf Sätzen (11:8, 4:11, 11:9, 8:11, 5:11) an Balkhausen. Werner gewann gegen Winkel die ersten beiden Sätze (11:8, 11:8). Danach plätscherte das Spiel so dahin und plötzlich stand es 2:2 (8:11, 7:11). Werner bekam bei 6:6 im fünften Satz noch die Kurve und gewann diesen mit 11:6.

Ich stand gegen Attula mal wieder oft viel zu weit hinter der Platte. Werner und Kamran sagten mir das von außen und es wurde dann besser. Da ich gleichzeitig immer wieder schön mit der Vorhand punktete, sprang am Ende ein erfreulicher Vier-Satz-Sieg heraus (11:9, 8:11, 15:13, 11:7). Michael überrollte Jakubik zwei Sätze lang (11:2, 11:3). Ein Satz ging anschließend flöten (8:11), aber Michael holte dann doch sehr entspannt im vierten Satz den Sieg (11:7) und brachte uns komfortabel mit 7:3 in Führung.

Kamran machte gegen Attula den Deckel drauf. Mit einem überzeugenden Drei-Satz-Sieg (11:4, 11:6, 11:6) fuhr er den Siegpunkt zu unserem 8:3-Auswärtserfolg ein.

Fazit: Gelungener Auftritt

Neue TTR-Werte: Kamran 1398 (+0), Werner 1413 (-6), Kai 1288 (+11), Michael 1250 (-2)

► zum Spielbericht auf myTischtennis

Erfolgreicher Saisonauftakt gegen Pulheim

Aufstellung SV Arminia II:

1+2: Hannes (1402), Kamran (1380)

3+4: Werner (1389), Michael (1263) 

Aufstellung Pulheimer SC IV:

1+2: Volkery (1398), Dengel T. (1389),

3+4: Müller A. (1332), Smyk (1325)

SV Arminia Köln II : Pulheimer SC IV   8:3  (30.08.2019)

Mit einem überzeugenden Auftritt sammelten wir die ersten beiden Punkte ein. Durch mein verletzungsbedingtes Fehlen und Christians Abwesenheit kam Hannes zum Einsatz. Unsere Mannschaft spielte somit in bärenstarker Aufstellung und begegnete unserem Gast aus Pulheim punktemäßig auf Augenhöhe.

In den Doppeln mussten Kamran und Michael sich gegen Volkery(1)/Smyk(4) nach gewonnenem ersten Satz (11:5) nach vier Sätzen trotz guter Leistung geschlagen geben (3:11, 12:14, 6:11). Hannes und Werner machten es gegen Dengel(2)/Müller(3) spannend. Nach Abwehr von drei Matchbällen - wobei der erste davon für den Gegner ein echter Elfmeter war - gingen sie nach fünf Sätzen hauchdünn als Sieger von der Platte (5:11, 11:6, 11:6, 8:11, 14:12).

In den ersten Einzeln spielte Hannes im oberen Paarkreuz gegen den jungen Dengel überlegen und fuhr einen ungefährdeten Drei-Satz-Sieg ein (11:3, 13:11, 11:7). Kamran dominierte Volkery zwei Sätze lang (11:8, 11:5). Nach klar verlorenem dritten Satz (4:11) führte Kamran im vierten Satz bereits mit 8:2. Volkery kam nochmal ran und hatte bei 9:10 Satzball. Kamran nahm ein Time-Out und brachte den Satz doch noch nach Hause (15:13).

Im unteren Paarkreuz revanchierte sich Werner in überzeugender Manier gegen Smyk für die letztjährige Fünf-Satz-Niederlage. Schon die ersten beiden Sätze kontrollierte Werner, gewann aber aufgrund vieler Fehlschläge bei eigenen Angriffen jeweils nur knapp (14:12, 11:9). Im dritten Satz war bei Werner jeder Angriff ein Treffer (11:1). Michael war gegen den stark mit der Vorhand angreifenden Müller schon in den ersten beiden Sätzen nah dran (10:12, 7:11). Im dritten Satz führte Michael lange sogar. Der um jeden Ball heroisch kämpfende Müller drehte den Satz aber noch (12:14). Trotzdem lagen wir nach den ersten vier Einzeln mit 4:2 in Führung.

Hannes spielte auch in seinem zweiten Einzel starkes Tischtennis. Gegen die unangenehmen Aufschläge von Volkery setzte er seinerseits eine breite Palette gefährlicher Aufschläge dagegen und verzeichnete am Ende mehr direkte Aufschlagpunkte als sein Gegner. Abgesehen vom drittten Satz, in dem Volkery im offenen Spiel fast alles gelang, war Hannes auch sonst der insgesamt "komplettere" Spieler und gewann in vier Sätzen (11:7, 7:11, 11:7, 11:3). Kamran spielte gegen Dengel grundsolides gutes Tischtennis. Unangenehme Aufschläge, gelungene Vor- und Rückhandtopspins, sicheres passives Spiel - nach drei Sätzen hatte er seinen Gegner klar bezwungen (11:9, 11:7, 11:6).

Werner musste sich gegen Müller mächtig strecken. In einer ausgeglichenen Partie ging es über die volle Distanz. Nach 1:2-Satzrückstand hatte Werner am Ende die Nase vorne (9:11, 11:8, 6:11, 11:9, 11:7). Michael startete stark gegen Smyk (11:4). Die beiden Folgesätze gab er trotz Führung hauchdünn ab (9:11, 11:13), gewann dann jedoch seinerseits knapp den vierten Durchgang (12:10). Leider zog Smyk im Entscheidungssatz schnell davon (1:5, 3:7). Michael kämpfte sich nochmal ran, aber musste sich schlussendlich geschlagen geben (8:11).

Werner blieb es vorbehalten den Sieg einzutüten. Gegen Volkery hatte er zuvor noch nie gewonnen. Dementsprechend überraschend der klare Verlauf der Partie. Immer wieder spielte Werner erfolgreich gegen die Laufrichtung seines Kontrahenten. Die Gegenwehr seines zuvor schon an Hannes und Kamran gescheiterten Gegners schwand zunehmend. Mit 11:6, 11:3 und 11:5 setzte Werner ein Ausrufezeichen und krönte trotz unliebsamer Position drei den Tag mit seinem dritten Einzel-Sieg.

Fazit: Ein gelungener Saisonauftakt. Gegen eine Mannschaft, die wir im Laufe der Saison in der oberen Tabellenhälfte erwarten, haben wir zwei "Bonuspunkte" eingefahren.

 

Neue TTR-Werte: Hannes 1417 (+15), Kamran 1398 (+18), Werner 1407 (+18), Michael 1254 (-9)

zum Spielbericht auf myTischtennis