Skip to main content

Spielberichte - 3. Mannschaft 2022/2023

Trotz starkem Harald-Debut 5:8-Niederlage gegen Bachem IV

In einem abwechlsungsreichen Spiel mit vielen spannenden Partien hatten wir am Ende gegen unseren leicht favorisierten Gast aus Bachem mit 5:8 das Nachsehen. Trotz Niederlage und parallem Ausscheiden der DFB-Auswahl bei der WM war die Stimmung gut und wir gönnten uns nach Spielende mit unseren sympathischen Gästen und Teilen der parallel spielenden 4. Mannschaft noch ein leckeres Kaltgetränk :-)

Unser Gast trat in absoluter Bestbesetzung mit Stein (1372), J. Schaaf (1345), Weber (1287) und Reiland (1344) an. Bei uns feierte Harald (1226) eine (starke) Premiere in der 2. Kreisklasse. Ansonsten spielten wir mit Olli (1393), Werner (1359) und Kai (1255).

In den Doppeln unterlagen Olli und Werner gegen Stein/Schaaf  in vier Sätzen. Harald und ich betrieben solide Fehlervermeidung und gewannen damit gegen Weber/Reiland ebenfalls in vier Sätzen.

In den ersten vier Einzeln startete Olli mit einem überzeugenden 4-Satz-Sieg gegen den jungen Allrounder Schaaf. Die nächsten drei Einzel gingen leider an unseren Gast: Mit starken Aufschlägen und guten Topspins schlug Stein unseren gesundheitlich etwas angeschlagenen Werner. Ich rackerte vergebens 5 Sätze gegen Vorhand-Kurz- und Rückhand-Lang-Noppe Reiland. Harald gab drei heftig umkämpfte Sätze gegen den jungen Offensivspieler alle jeweils in der Verlängerung ab (3x 11:13). Wir liefen jetzt also einem 2:4-Rückstand hinterher.

Die zweiten vier Einzel begannen nicht nach unserem Geschmack. Olli sah  - nach fünfwöchiger Verletzungspause durchaus verständlich - in drei Sätzen gegen Stein keine Schnitte. Werner rang nach anfangs ausgeglichenem Spiel gegen Schaaf (8:11, 11:9, 11:13) zunehmend um Luft und gab geschwächt den vierten Satz klar mit 4:11 ab. 2:6-Zwischenstand, Ouch!

Doch das untere Paarkreuz brachte uns nochmal in Reichweite eines Punktes: Mir gelang (im vierten Satz durch zwei Kantenbälle in der entscheidenden Phase) ein schöner Vier-Satz-Erfolg gegen Weber. Harald bog gegen Noppenspieler Reiland mit unermüdlichem Einsatz einen 0:2-Satzrückstand noch in einen lautstark bejubelten Fünf-Satz-Erfolg um - Chapeau, er sollte der einzige Armine bleiben, der den Noppenkönig besiegte :-). Vor der letzten Einzelrunde waren wir also wieder auf 4:6 herangekommen.

Es folgten zwei Fünf-Satz-Matches: Ich musste mich trotz guter Leistung gegen Stein zum zweiten mal an diesem Abend nach fünf Sätzen geschlagen geben. Olli machte es besser. In der hochklassigsten Partie des Abends rang er den stark aufspielenden Weber im fünften Satz mit 11:9 nieder. 

Es stand also 5:7 - ein Punktgewinn war noch möglich. Die Hoffnung darauf machte jedoch Noppenmann Reiland mit einem humorlosen Drei-Satz-Sieg gegen Werner zunichte. Schade, denn wir hätten gerne noch ein sicher packendes letztes Einzel von Harald gegen Schaaf gesehen :-)

Fazit: Den Umständen entsprechend haben wir ein gutes Spiel gemacht. Olli hatte 5 Wochen Trainings- und Wettkampfpause, Werner bekam kaum Luft, Micha fehlte erkrankt, ich wie immer leicht angeschlagen und Harald mit seiner Premiere in der 2. Kreisklasse  - dafür war das ganz ordentlich, was wir gespielt haben.

Kai

► zum Spielbericht

► zur aktuellen Tabelle

Eiskalte Dusche in Balkhausen (kriegst die Türnich zu) (19.11.2022)

Unter sehr schlechten Vorzeichen musste Arminia III nach Balkhausen-Türnich anreisen: Kamran und Lothar mußten gesundheitsbedingt sehr kurzfristig absagen und dafür dann Thomas T. ( erst sein 2. Saisonspiel - völlig ohne Training) und Neuling Patrik aus der 4. Mannschaft einspringen. Zu allem Übel fehlte dann auch noch die Seele: Kapitän, Motivator und Geburtstagskind Kai.

Der nur 6 Spieler umfassende Club und Tabellenvorletzte Balkhausen war mit Pütz (1403), Axer (1370), Attula (1187) und Jakubik (1123) hingegen fast in Bestbesetzung - Auweia.

TTC Balkhausen I - SV Arminia Köln III 8:0 (19.11.2022)

Doppel:

Bereits in den Doppeln taten sich die neuen Konstellationen unserer 3. Mannschaft mit Michael und Thomas sowie Werner und Patrik gegen die Gegner schwer. In Doppel 1 spielten die beiden Linkshänder Michael und Thomas gegen ein starkes und eingespieltes Team mit Pütz und Axer. Das Doppel ging mit 3:0 klar an die Gegner. Auch Werner und Patrik mussten sich in Doppel 2 gegen Attula und Jakubik nach drei Sätzen geschlagen geben.

 

2:0 – Rückstand nach den Doppeln

 

Einzel – Runde 1:

 

Michael machte den Anfang gegen Pütz und ging direkt mal über die volle Distanz: Die ersten beiden Sätze holte sich Pütz (11:9/11:5). Dann kam Michael mit zwei starken Sätzen zurück (8:11/6:11) und zwang den Gegner in den fünften und alles entscheidenden Satz. In diesem ereignete sich Kurioses: Nach einer 5:0-Führung verlor Michael komplett die Kontrolle über das Spiel, gab 9 Punkte in Folge an den Gegner ab und verlor schlussendlich 11:7.                                                                                         Werner war gegen einen stark spielenden Axer im zweiten Einzel relativ chancenlos und verlor dementsprechend mit 3:0.                    Im unteren Paarkreuz konnte Patrik gegen Attula nach zwei verlorenen Sätzen (11:6/11:5) immerhin den dritten Satz gewinnen (6:11), nur leider nicht an diesen Teilerfolg anknüpfen. Ein ähnliches Bild bot das Einzel von Thomas gegen Jakubik: Nach einem furiosen ersten Satz für Jakubik (12:10) konnte Thomas den zweiten Satz für sich entscheiden (5:11), nur leider nicht die beiden darauffolgenden Sätze (11:9/11:4).

 

6:0 – Rückstand nach den Einzeln (1. Runde)

 

Einzel – Runde 2:

 

Mit der Hoffnung, wenigstens etwas Zählbares aus diesem Spiel mitzunehmen, ging es in die zweite Runde der Einzel: Werner spielte zunächst gegen Pütz und konnte diesem auch mit viel Kampfgeist über weite Strecken die Stirn bieten und ihn - wie auch schon Michael zuvor - in den fünften Satz zwingen. Dort war dann allerdings die Luft bei Werner raus – Schade! Im Spiel Michael gegen Axer war weit mehr drin als es das 3:0 aus Gegner-Sicht hergibt. Letzten Endes hatte Axer aber das „glücklichere Händchen“ und konnte Michael zunehmend aus dem Konzept bringen. Somit stand ein ernüchterndes 8:0 fest. Die zweiten Einzel von Thomas und Patrik entfielen.

 

Fazit: 

In diesem Spiel gegen Balkhausen war irgendwie der Wurm drin. Nichts schien so wirklich zu funktionieren und am Ende fehlte auch noch das Quäntchen Glück. Mal ganz abgesehen davon, dass unsere 3. Mannschaft weit von ihrer Top-Besetzung entfernt war. Kamran und Lothar sind ausgefallen, dafür sind Thomas und Patrik eingesprungen und Michael rückte ins obere Paarkreuz. 

Danke an alle, die dieses Spiel in voller Besetzung dennoch möglich gemacht haben. Danke an Michaels Frau, die uns freundlicherweise ihr Auto zur Verfügung gestellt hat und danke an Thomas, der uns damit durch die hinterwäldlerischsten Ecken von Türnich kutschiert hat. ;)

 

Text: Patrik Kubik

► zum Spielbericht

► zur aktuellen Tabelle

Sieben Fünf-Satz-Krimis bei Heimsieg gegen Fortuna (11.11.2022)

In über 3 Stunden holten wir nach packenden Spielen gegen den Tabellenletzten Fortuna einen 8:5-Heimsieg. Nach komfortabler 6:1-Führung kämpfte sich unser Gast nochmal auf 6:5 ran. Unser oberes Paarkreuz mit Werner und Lothar sammelte gegen das gegnerische untere Paarkreuz dann die beiden siegbringenden Punkte ein.

Fortuna trat in Bestbesetzung mit Dietloff (1362), Sturm (1327), Girschick (1312) und Hentrich (1215) an.

Wir hielten mit Werner (1383), Lothar (1350), Michael (1326) und Herbert (1162) dagegen.

 

Chancenlos gegen den TTC/SG Türnich-Brüggen II (04.11.2022)

Durch den Ausfall unseres oberen Paarkreuzes in Form von Oliver und Werner hatten wir eh schon schlechte Karten gegen den haushohen Favoriten Türnich-Brüggen II, der in starker Besetzung antrat.

Zumindest konnten wir zuhause komplett antreten mit Michael, Kai, Klaus F. und Herbert, aber alles der Reihe nach.

Es war ein Doppel-Heimspieltag, denn unsere 2. Mannschaft spielte parallel gegen die SG Köln-Worringen II. 

Im Doppel 1 spielten Michael (1329)/Kai (1257) gegen M. Möseler (1466)/Sauer (1397) und hatten im 5. Satz bei einer 8:4-Führung schon eine kl. Überrraschung auf den Schlägern. Leider verloren sie doch noch unglücklich mit 9:11.

Nebenan hatten Klaus F. (1171)/Herbert (1145) gegen Hürtgen (1378)/Sestak (1256)  leider nicht den Hauch einer Chance und unterlagen deutlich in 3 Sätzen - 0:2.  

Im oberen Paarkreuz hatte Michael gegen Sauer in 3 Sätzen klar das Nachsehen, auch Kai unterlag nach knapp gewonnenem 1. Satz klar in 4 Sätzen M. Möseler - 0:4. 

Herbert konnte gegen den aufschlagstarken Hürtgen hauchdünn den 1. Satz mit 13:11 aufgrund der hohen Fehlerquote seines Gegners gewinnen. Ingesamt unterlag er klar in 4 Sätzen, auch wenn der 3. Satz mit 14:12 nur hauchdünn an seinen Kontrahenten ging. Klaus F. lieferte sich gegen Sestak ein Spiel auf Augenhöhe, unterlag aber letztlich auch unglücklich in der Verlängerung des 5. Satzes mit 11:13 - 0:6.

 

In Runde 2 leistete Michael gegen M. Möseler tapfere Gegenwehr, unterlag dann aber doch im 5. Satz deutlich mit 4:11. Kai konnte auch gegen Sauer wieder den 1. Satz mit 11:9 gewinnen, unterlag dann aber doch klar in 4 Sätzen zum 0:8 Endstand.

Fazit: Ein Spielergebnis, daß mit 0:8 deutlicher aussah, als es war.

 

Herbert

 

► zum Spielbericht

► zur aktuellen Tabelle

1:8 Auswärtssieg beim TTC Pesch (29.10.2022)

Nach dem Heimsieg gegen DJK Löwe gewann die Arminia mit 8:1 in Pesch und zeigte dabei Nervenstärke.

Wir spielten mit Oliver Richter (1374), Werner Kredelbach (1381), Michael Erbslöher (1309) und Kai Benz (1244). Der TTC Pesch spielte in folgender Aufstellung: Walter Weigel (1404), Chrisoph Völker (1387), Peter Lapczynski (1332) und Georg Segieth (1351).

 

Durch die Tabellenkonstellation versprach dies ein spannender Abend zu werden, wobei der TTC Pesch, nach Punkten gesehen, leicht favorisiert war. Wir starteten mit den Doppeln Weigel/Segieth gegen Richter/Kredelbach. Nach gewonnem 1. Satz und schönen Angriffsschlägen von Werner und mir, kam es in den Folgesätzen 2, 3 und 4 dann anders. Segieth bereitette uns Kummer mit seiner Noppe und Weigel konnte immer wieder die zu hohen Rückschläge von uns angreifen. Satz 2 mit 11:8 an Pesch, Satz 3 wieder mit 11:8 an uns und Satz 4 mit 11:8 an Pesch. Es ging in den Entscheidungssatz, wo Segieth spürbar mit sich am hadern war und ein bißchen den Faden verlor, wir wurden wieder mutiger und Angriff ist ja bekanntlich die beste Verteidigung. Team Werner und Olli konnten dann routiniert, wenn auch eng, den 5. Satz nachhause schaukeln.

Im zweiten Doppel spielten Völker/Lapczynski gegen Erbslöher/Benz. Kai und Michael spielten sicher und ruhig, und gewannen, nach verlorenem 2. Satz mit 3:1. Lapczynski, der den ganzen Abend über der angriffslustigere Spieler war, zeigte aber schon mal was er kann, druckvolles Spiel mit Punktgewinnschlägen.

2:0 nach den Doppeln für uns - ein Auftakt nach Maß!

Weiter mit den Einzeln. An Platte 1 Weigel/Kredelbach an Platte 2 Völker/Richter. Peschs Nr. 1 Weigel, schupfsicher mit schönem Druck in den Schmetterbällen der Linie entlang, gewann die ersten beiden Sätze mit 11:7 und 11:6 gegen Werner. Der 3. Satz war eng und Werner kämpfte nicht nur mit seinem Gegener, sondern auch mit der Wärme in der Halle. Es wurde der einzige 3-Satz-Sieg mit 11:9 an Weigel. Ich spielte zeitgleich gegen Völker, es ging über 5 Sätze. Völker verstand es immer wiedr zurück ins Spiel zu kommen, auch nach verlorenem 3. Satz mit 31:11 für mich zur 2:1-Satzführung. Er gab nicht auf und spielte einen starken 5. Satz mit 11:5 für ihn. Ich brauchte Rat, nach Satz 4 ging ich zu Carsten, der pünktlich zu den Einzeln in der Halle eintraf (danke für die Unterstützung!) und mir spielentscheidende Tipps gab. Völker mußte bewegt werden mit konsequent kurzen Angaben im 5. Satz konnte ich das Spiel mit 11:5 nachhause bringen.

Zwischenstand 3:1 für uns.

Weiter mit dem unteren Paarkreuz Lapczynski/Benz und Segieth/Erbslöher.

Vorab für mich als Autor die Schlüsselspiele zum deutlichen Endergebnis am heutigen Abend. Kai, der trotz Verletzung spielte, versüßte uns den Abend mit Hochspannung. Wieder 5 Sätze, Lapczynski griff an, Kai wehrte ab (teilweise mit Ballonabwehr). Die Sätze 1 und 3 an den Pescher, Satz 2 an Kai. Lapczynski, nervenschwach in entscheidenenden Momenten, haderte mit sich, Kai blieb ruhig und holte sich Satz 4 mit 11:9. Der 5. Satz war hochklassig, mit dem glücklicheren Ende für Kai mit 11:9.

Zeitgleich spielte unser Dauerbrenner Micha gegen Segieth.. Micha in Satz 1 und 2 ohne Probleme, jeweils mit 11:6. Segieth kam besser ins ins Spiel und erzwang durch Schupfbälle auch Fehler bei Micha, so ging Satz 3 an ihn mit 11:9, Satz 4 widerum an Micha, der sich mit 3 schönen Punkten belohnt wurde gegen den unbequemen Schläger seines Kontrahenten.

Zwischenstand 5:1 für uns.

Weiter gings mit mit Weigel/Richter an Platte 1, Völker/Kredelbach an Platte 2. Im 1. Satz hatte ich Weigel mit viel Variation bei meinen Angaben und 11:4 gut im Griff. Er stellte sein Spiel um und spielte druckvoller, somit Satz 2 mit 11:9 an ihn. Spielenscheidend war Satz 3, der in der Verlängerung mit 12:10 an mich ging, der Stecker war gezogen. Satz 4 verlief wie Satz 1 nun, ich konnte ihn mit 11:5 runterspielen. 

Nun zum nächsten 5-Satz-Spiel des Abends, Werner startete mit 2 starken Sätzen und Gewinnschlägen zum 11:7 und 11:5. Dann kam der Pescher besser ins Spiel und dominierte Satz 3 und 4 mit 11:4 und 11:2. Aber Werner kam zurück, wie zu Beginn, mutiger und durchschlagskräftiger als der Gegner, 11:8 für den Arminen mit starker Energieleistung.

Zwischenstand 7:1 für uns.

Unten spielten nun Lapczynski/Erbslöher und Segieth/Benz. Ich darf nun vom nächsten 5-Satz-Spiel berichten und der 5. Satz hatte es in sich.      

Die ersten beiden Sätze sehr augeglichen: Satz 1 an den Arminen, Satz 2 an den Pescher. Lapczynski, sehr offensiv ausgerichtet, wie gegen Kai schon mit 2 Vorhand-Winnern in der 2. Satzhälfte holte sich den 3. Satz mit 12:10 in der Verlängerung. In Satz 4 blockte Micha wieder gewohnt stark, zwang seinen Gegner zu Fehler und holte ihn sich mit 11:6. Der 5.  Satz, Micha startete stark, glücklich dann zum Seitenwechsel mit einem Netzroller. Lapczynski, evtl. noch im Hinterkopf, was im 5. Satz gegen Kai geschah, wurde unruhig. Als dann der 7. Punktgewinn für Micha nochmal ein "Nasser" war, konnte sich Lapczynski nicht mehr konzentrieren. Der Armine, mit 2 starken Angaben im Anschluß, gewann auch diesen Satz mit 11:9. Der Deckel war drauf zum 8:1 Auswärtssieg in Pesch, das Spiel von Kai gegen Segieth floß nicht mehr in die Wertung ein.

Einen großen Dank an Carsten, der uns immer wieder hilfreiche Tipps in den Satzpausen mit auf den Weg gegeben hat.

Auch wenn das Ergebnis deutlich klingt, bei fünf 5-Satz-Spielen hätte das Ergebnis auch ganz anders lauten können! ! !     

 

Autor: Oliver Richter

 

► zum Spielbericht

► zur aktuellen Tabelle 

 

Wichtiger 8:5-Heimsieg gegen den Tabellenletzten DJK Löwe Köln II (21.10.2022)

Aufstellung: Oliver, Werner, Michael, Kai

Spielbericht folgt von Kai

 

 

SV Arminia Köln III - DJK Löwe Köln II (21.10.2022)

 

 

 

 

 

 

 

► zum Spielbericht

► zur aktuellen Tabelle 

Nichts zu holen in Vogelsang (02.10.2022)

TTG Vogelsang II - SV Arminia Köln III 8:1

Sonntagmorgen, 10:00 Uhr ...geteiltes Leid ist halbes Leid ... also traten wir zur Abwechslung mal zu sechst an.

Nachdem einige stärkere Spieler der Arminia leider schon andere Pläne für den Sonntag hatten, standen wir in den Einzeln mit Oli (1418), Michael (1323), Andreas (1274) und Klaus F. (1183) sowie in den Doppeln mit Oli/Micha und Herbert/Kai an der Platte. Unser Gastgeber setzten dem Ciolkowski (1408), Spahn (1443), Stöcker (1348) und Peters (1240) entgegen.  

Aus den Doppel gingen wir nach 11:9-Fünf-Satz-Sieg von Oli/Micha gegen Ciolkowski/Stöcker und Vier-Satz-Niederlage von Herbert/Kai gegen Spahn/Peters mit 1:1 raus. Obwohl auch danach noch einige spannende Spiele gab - insgesamt sammelten wir immerhin 10 Sätze ein - sollte kein Siegpunkt mehr dazu kommen.

Im oberen Paarkreuz verlor Oli gegen den vorhandsicheren Spahn in vier Sätzen und musste sich Vogelsangs Einser Ciolkowski nach einem packenden Match knapp in fünf Sätzen geschlagen geben. Michael hatte zweimal in drei Sätzen das Nachsehen, wobei es gegen Spahn nach anfänglicher 8:4-Führung zwischenzeitlich sogar ganz gut aussah.

Im unteren Paarkreuz lieferte sich Andreas mit Peters ein hin- und her wogendendes Match, in dem er am Ende unglücklich im fünften Satz mit 8:11 unterlag. Auch gegen Stöcker gestaltete Andreas die Partie offen, aber auch hier behielt Vogelsang in vier Sätzen die Oberhand. Stöcker gewann zusätzlich klar in drei Sätzen gegen Klaus F. - Klaus  sein letztes Spiel gegen Peters verlief ausgeglichen und zählte leider nicht mehr. Beim Abbruch stand es nach Sätzen 1:1.

Insgesamt glänzten unsere Kontrahenten jeweils mit starkem Vorhand-Topspin. Im Offensivspiel waren Sie uns doch recht deutlich überlegen. Trotzdem gab es viele schöne Ballwechsel und die Niederlage fiel gefühlt etwas hoch aus.

Schön, dass wir wieder einmal auswärts eine Heimatmosphäre hatten. Zusätzlich zu unserem Auftreten mit sechs Mann unterstützten uns  Klaus L. und Carsten  mit Applaus und guten Tips. Zudem erinnerte der schöne Holzboden in Vogelsang an unsere heimische Halle.

 

Kai

► zum Spielbericht

zur aktuellen Tabelle 

Immer noch ein Mann für alle Fälle

1. TTC Köln V- SV Arminia Köln III 7:7 

 

Am Sonntagmittag beim TTC fiel ganz kurzfristig Werner verletzungsbedingt aus, und Klaus erklärte sich innerhalb einer halben Stunde bereit Ersatz zu spielen.
So traten wir mit Kamran, Olli, Michael und Klaus an.

Die Doppel gingen 1:1 aus. Kamran und Olli solide mit 3:1. Das neu zusammengewürfelte Doppel Michael und Klaus konnte nicht viel ausrichten gegen den starken Dowideit und seinen Kollegen Heinz.

Olli und Kamran dann mit kurzem Prozess gegen Noppen Routinier Graupner bzw. Koßmann in jeweils 3 Sätzen zum 2:2 Zwischenstand.

Klaus, der sich scherzhaft selbst als “Kanonenfutter” bezeichnete konnte gegen Man of the Match Dowideit nichts ausrichten. Michael mit einem weiteren 3:0 gegen Thomas Heinz.
4:2 für uns.

Ein weiterer Sieg mit weißer Weste von Kamran in 3 Sätzen gegen Graupner. Olli tat sich unerwartet schwer gegen Koßmann. Das viele Geschupfe lag ihm nicht, und es kam kaum zu offenen Ballwechseln, die Olli dominiert hätte und hat. So verlor er dann in 4 Sätzen.
5:3

Altmeister Klaus gab gegen Heinz noch mal alles und hätte sich mindestens einen Satz verdient. Leider doch 0:3, aber zu 9, zu 2 und zu 8. Im wichtigen Spiel zwischen Michael und Dowideit war der Kontrahent schon auf dem Weg zum 3:0, als Michael noch das Blatt mit 12:10 im dritten Satz zu wenden versuchte. Durch kluge Platzierungen ging auch der 4te Satz an unseren Spieler. Im letzten Satz zog Dowideit dann früh davon und machte den Sack zu 5 zu.
5:5 Gleichstand

Nachdem alle Überkreuzpaarungen durchgespielt waren, standen wir relativ siegessicher mit breiter Brust da. Doch Kamran tat sich mit dem stark aufspielenden Dowideit sehr schwer. Wie in den beiden Einzeln wählte er taktisches und sicheres Spiel, was sich als folgenschwerer Fehler erwies. Dowideit lag bereits 2:0 vorn, da begann unsere 1. überhaupt anzufangen aktives und offenes Tischtennis zu spielen. Doch es war zu spät. So unterlag er in 5 Sätzen gegen den in der Liga bisher ungeschlagenen Dowideit.
Michael hatte mit Graupner wenig Probleme und brachte einen wichtigen Punkt nach Hause.
6:6

Klaus hatte mit Koßmann größere Schwierigkeiten, gab aber wie immer alles. Olli holte dann in 4 Sätzen gegen Heinz das Unentschieden.

Wir gewannen insgesamt 3 Sätze mehr aber einen Ballwechsel weniger als der TTC. Insgesamt ein gerechtes Ergebnis und eine angenehme Atmosphäre bei den sehr sportlichen und fairen Gastgebern.

Besonderer Dank an Klaus, ohne den wir zu dritt hätten antreten müssen, und an Herbert für die Unterstützung auswärts.


Autor: Kamran

 

► zum Spielbericht

zur aktuellen Tabelle 

2:8 gegen Aufstiegsaspirant BC Efferen II

Beim ersten Heimspiel der Saison traten wir mit Oli (1428), Werner (1379), Michael (1326) und Kai (1271) an. Unser Gegner kam mit der stärksten seiner DREI Mannschaften, die die BC Efferen in der 2. Kreisklasse gemeldet hat - dem BC Efferen II - vertreten durch Sadiku (1553), Scherer (1434), Clemenz (1328) und Willenberg (1240). Nach den beiden Doppeln mit  1:1-Zwischenstand hofften wir gut mithalten zu können und vielleicht sogar zu punkten. Es wurde dann aber doch eine klare Angelegenheit zu Gunsten unserer sympathischen Gäste aus Efferen. Wenig positiv? Weit gefehlt :-) - es gab so einige Highlights und Besonderheiten.

 

SV Arminia Köln III - BC Efferen II 2:8 

Nach klarer 0:3- Niederlage von Werner/Oli gegen Efferens Spitzen-Doppel Sadiku/Scherer, sorgten Micha und ich für Aufmunterung. Nach zwei extrem fehlerbehafteten Sätzen (7:11 und 3:11) gegen Clemenz/Willenberg blieben wir tiefenentspannt und bogen die Kiste noch um (11:6, 11:6, 11:8). Dabei nahmen wir nach 2:6-Rückstand im fünften Satz eine Auszeit, die sich auszahlte ;-)

Scherer setzte sich nach zunächst ausgeglichenem Spiel gegen Oli mit 3:1 Sätzen durch. Werner lieferte eine bärenstarke Partie gegen Top-Spieler Sadiku. Nach 2:1-Satzführung (11:9, 11:9, 3:11) bekam Werner im vierten Satz beim Stand von 9:9 den Ball mehrmals auf dem Silbertablett hoch präsentiert. Mit unglaublichen Rückschlägen zog Sadiku den Kopf aus der Schlinge und bog die Partie um (9:11, 2:11).

Mit Willenberg hatte Efferen eine hübsche junge Nachwuchsspielerin in ihren Reihen. Nachdem Micha und ich im Doppel den Eindruck hatten die Bälle gegen sie einfach nur mit bissel Unterschnitt kurz zu spielen und dadurch ihrer Fehlerquote hoch zu schrauben, zeigte sie in ihren Einzeln gegen uns, dass sie auch bei diesen Bällen schnell zu Ihrem vorhand-dominierten Topspin-Angriffsspiel fand. Bei Micha versagten ihr ein bisschen die Nerven - oder war es die beeindruckende Ruhe und Gelassenheit von Micha ;-). Im vierten Satz gab sie eine 10:6-Führung zum 2:2-Satzausgleich ab und musste sich stattdessen 1:3 gegen Micha geschlagen geben. Ist eben ein Fuchs ... unser Micha :-). Mir zog sie später mit einem 3:0-Sieg ordentlich das Fell über die Ohren.

War sowieso nicht so recht mein Tag heute. Insgesamt fabrizierte ich in meinen beiden Einzeln gegen Clemenz und Willenberg mehr als 10 Aufschlagfehler. Bei meiner 1:3-Niederlage gegen Clemenz waren es drei in Folge. Zusätzlich gab ich gegen Clemenz in einem Satz eine 10:8-Führung aus der Hand. Gib noch viel zu trainieren für mich. Micha ging es gegen Clemenz später leider nicht besser. Auch er musste gegen den groß gewachsenen jungen Linkshänder eine 1:3-Niederlage schlucken. 

Unser nach den Doppeln gereifter Plan im vermeintlich eher schwach besetzten unterem Paarkreuz ordentlich zu punkten war also dahin. Mehr als der eine Einzel-Punkt von Micha gegen Willenberg wurde es nicht.

Bleiben die beiden zweiten Einzel im oberen Paarkreuz. Bei Werner gegen Scherer war das Spektakulärste der Siegschrei von Scherer. Trotz relativ klarem 3:0-Sieg war der Respekt vor Werner zu spüren. Scherer weiß, dass Werner immer wieder zurück kommen kann und das Ding dann doch noch in fünf Sätzen gewinnt - diesmal nicht.

Im Spitzen-Einzel Oli gegen Sadiku zog Oli trotz vieler toller Ballwechsel und einer guten Leistung den Kürzeren. Sein Gegner hatte dabei mit zahlreichen Netztbällen etwas Glück (und entschuldigte sich dafür jedes Mal fair). Oli stellte aber auch respektvoll fest, dass Sadiku seine Angriffsbälle konstant mit viel Power jeweils hauchdünn über das Netz spielte. Dabei sprangen dann eben fast zwangsläufig gelegentlich Netzbälle heraus. Spaß hatte Oli trotzdem - war ein cooles Spiel.

 

Fazit: Erwartbare Niederlage gegen sympathische Gäste. An einem "Sahnetag" wäre was drin gewesen. Besten Dank an Herbert für die Unterstützung :-)

 

Kai

 

► zum Spielbericht

zur aktuellen Tabelle 

8:4-Auftaktsieg gegen die SG Ahe (02.09.2022)

Gegen die Sportgemeinschaft Ahe wußte man nicht so ganz genau, was einen erwartete. Mit Spitzenspieler Robert Konrath (1488) sowie Christian Gieseler (1290) standen 2 alte Bekannte auf dem Programm, der junge Vincent Nesselrath (1175) und Torsten Kemper (907) waren recht unbekannt. Im Gespräch mit Sportkamerad Gieseler stellte sich heraus, dass Ahe leider seine 2. Mannschaft coronabedingt zurückziehen musste. Ahe trat ohne seine reguläre Nr. 2 (Michael Kurdts) und 4 (Theo Hodinius) an und war dadurch schon etwas geschwächt. Vor allem mit ihrem Spieler an Pos. 4, später dazu mehr.

 

SV Arminia Köln III - SG Ahe 8:4

Im Doppel 1 gewannen Oliver/Werner dann auch sehr deutlich in 3 Sätzen gegen Nesselrath/Kemper, Michael/Klaus F. unterlagen in 4 engen Sätzen dem deutlich stärkeren Doppel Konrath/Gieseler - 1:1 nach den Doppeln.

 

Oliver kämpfte in Runde 1 Gieseler in 5 Sätzen nieder, Werner mit einem hauchdünnen 5-Satz-Sieg über Ahes Spitzenspieler Konrath - eine kleine Überraschung!

Michael, fast schon gelangweilt, hatte gar keine Mühe gegen Kemper, der in der 2. Kreisklasse völlig überfordert schien. Klaus F. konnte den jungen Nesselrath in 5 Sätzen niederringen - 5:1-Führung.

In Runde 2 unterlag Oliver gegen Konrath in 3 engen Sätzen, gegen den er nicht so recht ins Spiel kam und Werner verlor sang- und klanglos in 3 Sätzen gegen Gieseler. Dafür punkteten Michael mit einem glasklaren 3-Satz-Sieg über Kontrahent Nesselrath und Klaus F. ( 2, 2, 1) noch deutlicher in 3 Sätzen vernichtend über Kemper (ein Spieler, der eher in die Hobbyklasse als die 2. Kreisklasse gehört) - 7:3.

Michael unterlag anschließend in 3 Sätzen gegen Konrath und Oliver setzte  mit seinem 3-Satz-Sieg über Nesselrath den Schlußpunkt zum 8:4-Sieg.

Dankeschön an alle für ihre Unterstützung beim Zählen und Anfeuern, neben meiner Wenigkeit waren das Klaus L. und Hannes, sowie auch ein großes Dankeschön an unsere sportlich sehr fairen Gäste aus Ahe.

Der Anfang ist gemacht!

Herbert

 

 zum Spielbericht

zur aktuellen Tabelle