Skip to main content

Spielberichte - 3. Mannschaft 2020/2021

Tabellenführer!

Aufstellung SV Arminia Köln III:

1+2: Helmuth (1342), Bruno (1234),

3+4: Thomas (1156), Oliver (1201)

 

Aufstellung TTC Lövenich V:

1+2: Ulmann (1203), Mantik (1212)

3+4: Moch (1120), Nagy (1117)

 

Nach dem 2. Corona-Spieltag sind wir Tabellenführer. Lasst es uns genießen. Mit einem Augenzwinkern. 

Bei unserem 2. Spiel in der neuen Corona-Saison hatten wir den TTC Lövenich V zu Gast. Für diese Mannschaft war es das erste Spiel in dieser Form, für uns bereits das Zweite. 

Es war für uns allerdings das erste Heimspiel. Das war insofern interessant, dass wir nun für die Hygiene zuständig waren. Allerdings mit der Erfahrung und der Vorbereitung der 1. Mannschaft durch das erste Heimspiel letzte Woche und der tatkräftigen Unterstützung u.a. auch von Carsten – an dieser Stellen lieben Dank dafür- , konnten wir problemlos die Hygienevorschriften sogar „übererfüllen“. 

Hinzu kommt, dass wir neben dem Meisterschaftsspiel auch Trainingsbetrieb hatten. Das ist deshalb klasse gewesen, weil die Gäste nun künftig entscheiden, ob der jeweilige Trainingsbetrieb überhaupt stattfinden darf. In diesem Fall hatten wir die Genehmigung von Lövenich bekommen. Danke dafür. 

Die Halle war gut gefüllt und soweit ich das beobachten konnte hat sich wirklich jeder an die Hygieneregeln gehalten. Klasse und Danke an ALLE. Es war eine tolle Atmosphäre. 

Lövenich trat heute mit Ulmann an Nr. 1, Mantik, ein 12-Jähriger guter Nachwuchsspieler an Nr. 2, Bernd Moch an Nr. 3 und Nagy an Nr. 4 an. Wir spielten mit Helmuth an Nr. 1, Bruno an Nr. 2, Thomas an Nr. 3 und Oliver an Nr. 4. 

Lasst die Spiele beginnen!

Zunächst spielte Helmuth gegen Lövenichs Nr.2. Dier ersten beiden Sätze fluppten nur so dahin. Der Junge Mantik hatte kaum eine Chance. Im 3. Satz kam der dann zwar recht gut mit und konnte sich etwas mehr an Helmuths Spielweise anpassen, aber es reichte dann am Ende doch nicht. 3:0 für Helmuth. Der 1. Punkt im Sack.

Bruno tat sich gegen die Nr.1 von Lövenich zunächst etwas schwierig. Die ersten beiden Sätze gab er ab. Zwar knapp, aber doch verloren. Allerdings fand er im 3. Satz dann zu seiner Form und einem Rezept, den doch sehr routinierten und mit Noppe auf der Rückhand spielenden Ulmann zu knacken. Es folgten zwei Sätze die relativ sicher an Bruno gingen. Damit wollte sich Ulmann allerdings nicht zufriedengeben. Im 5. Satz kam es dann zum kleinen Krimi der beiden „Noppenspieler“. Allerdings ging dieser 5. Satz dann al Ulmann. Spielerisch und leistungsmäßig hätten beide gewinnen können, aber diesmal sollte es nicht sein. Wie auch immer. 1:1. 

Es folgte mein Spiel gegen die Nr. 4 Nagy. Ein für mich anstrengender Spieler. Ich kam irgendwie nicht ins Spiel. Am Ende sagte er zu mir, dass er auch nicht in „sein“ Spiel kam. Naja, hätten wir beide mal besser gespielt. Was ich nicht mag, sind 5-Satz Spiele. Was mache ich? 5-Satz Spiele. Erster Satz für mich, 2. Satz für Nagy. 2. Satz für mich, 3. Satz für Nagy. Nach ein paar „Bewegungstipps“ von Helmuth und ein paar taktischen Tipps von Hanns (danke an Euch beide!) konnte ich den 5. Satz dann gerade noch für uns verbuchen. 2:1

Olli spielte parallel gegen die Nr. 3. Bernd Moch. Olli ließ nichts anbrennen und brachte mit seiner Rückspielsicherheit und druckvollen Angriffen ein klares 3:0 nach Hause. 3:1 

Nun musste Helmuth gegen Ulmann, die Nr. 1 ran. Der erste Satz ging an Helmuth. Ein Arbeitssieg, denn im 2. Satz ließ sich Ulmann nicht so leicht aus der Routine bringen und gewann prompt. Aber Helmuth wäre nicht Helmuth, wenn er sich das gefallen ließe. Also drehte Helmuth den Spieß um und machte sein Spiel. Das wurde dann mit den Siegen im 3. Und 4. Satz belohnt. 4:1 Das sah ja schonmal gut aus. 

Nun war Bruno wieder dran. Gegen den jungen Mantik. Kurz und knackig besiegte Bruno mit coolem und routiniertem Spiel den zwar guten, aber noch zu heißspornigen jungen Nachwuchsspieler klar in 3 Sätzen. 5:1

Ich war nun wieder an der Reihe. Diesmal gegen die Nr. 3. Nachdem Olli ihn besiegt hatte, machte ich mir nicht allzu viel Sorgen. Allerdings fing mein Spiel wieder sehr unsicher an. Prompt habe ich den ersten Satz abgegeben. Auch hier halfen dann die Tipps (oder besser DER Tipp) von Helmuth. „Bewegung“. Und siehe da, wenn man sich bewegt, macht man sogar Punkte. Eine interessante und für mich hilfreiche Erfahrung. 3:1 gewonnen. Es steht nun 6:1 

Olli war nun gegen Nagy dran. Er trat in meine Fußstapfen und spielte 5 Sätze. Nachdem er den ersten Satz bereits im Sack hatte, gab er Satz 2 und 3 an Nagy ab. Im 4. Satz kam er dann recht sicher wieder ran, so dass es nun zum 5. Satz kam. Somit kostete er die gesamte Länge des Spiels aus. Leider musste er dann den 5. Satz ziemlich klar mit 3:11 abgeben.  6:2 

Nun gab es noch 4 Spiele. Ein Unentschieden für Lövenich war noch drin. Zumal ich nun gegen die Nr. 1 Ulmann spielen musste. Und das war für mich auch nicht einfach. Auch wenn ich hier und da mal ein paar gute Bälle gemacht habe und Kollege Ulmann eigentlich noch starrer als ich an der Platte stand. Bei seiner Sicherheit und Routine hatte ich keine Chance und musste mich mit 0:3 geschlagen geben. 6:3 

Allerdings war nun Helmuth gegen Moch, die Nr. 3 dran. Und das war für Helmuth kein Gegner. 3 klar gewonnene Sätze (11:4, 11:3, 11:3) das 7:3 im Sack. Jetzt konnte nichts mehr schief gehen. 

Bruno spielte in seinem 3. Spiel gegen Nagy und hatte seine Sicherheit und Abgeklärtheit, mit der er Nagy besiegte. Auch hier klare Sätze mit 11:5, 11:9 und 11:5. Kein Thema für den auch immer besser werdenden Bruno. 

Das letzte Spiel war eigentlich nur noch Makulatur, musste allerdings gespielt werden und war ein sehenswerter Abschluss. Olli gegen den jungen Mantik. 1. Satz für Olli. 2. Satz für Mantik. 3. Satz für Mantik. 4. Satz für Mantik. Auch wenn es hier geschrieben nicht so aussieht. Es war ein klasse Spiel auf Augenhöhe. Die beiden haben sich ziemlich toll die Bälle um die Ohren gehauen. Am Ende war es verdienter Sieg für den schnellen jungen Mantik. Trotzdem auch eine tolle Leistung von Olli. 

Insgesamt waren die Lövenicher wohl nicht ganz so schwierig wie die Pescher in unserem ersten Spiel letzte Woche. Allerdings denke ich, dass es ohne Helmuth, der leistungsmäßig mittlererweile mindestens eine Klasse höher spielt, sicherlich etwas knapper ausgegangen wäre. 

Nichts desto trotz haben wir gewonnen und genießen mal ein paar Tage die Tabellenführung. Nun sind WIR mal Favorit und haben gute Chancen auch Deutscher Meister zu werden. ;o) 

Lieben Dank noch einmal an alle Mitspieler und die, die uns beim Auf- und Abbau und dem ganzen Ablauf drumherum geholfen und unterstützt haben. Es war ein sehr angenehmer Tischtennisabend. 

Danke für die tolle Unterstützung von 7 Arminia-Fans - neuer Rekord, zumindest bei Spielen in der 3. Kreisklasse!

Neuer Punktestand: Helmuth (1346), Bruno (1233), Thomas (1162), Oliver (1185).

Grüße, Thomas 

Zum Spielbericht auf click-tt/MyTischtennis

Hart erkämpftes Remis zum Saisonauftakt in Pesch!

Aufstellung TTC Pesch V:

1+2: Kagan (1244), Urlewitz (1213)

3+4: Helmut Bünnagel (1186), Husemann (1190)

 

Aufstellung SV Arminia Köln II:

1+2: Michael (1275), Klaus F. (1186),

3+4: Thomas (1136), Oliver (1175)

TTC Pesch V - SV Arminia Köln III 6 : 6 (28.08.2020)

Erster Spieltag in unserer Gruppe. Mit Spannung erwartet. Einmal überhaupt, dass es endlich wieder losgeht und dann in der neuen Welt des Corona-Virus.
Wie es sich dann letztendlich darstellte, war es am Ende gar nicht so schlimm, wie vielleicht von dem einen oder anderen gedacht.
Durch Corona fallen nun die Doppel aus. Das ist im Prinzip für alle Spieler ein angenehmer Nebeneffekt, denn es werden bei uns nun 12 Spiele gespielt. Jeder Spieler hat insgesamt 3 Spiele. Also mir hat es gefallen.

Nun zum eigentlichen Spiel. Unser erster Gegner in der Hinrunde der TTC Pesch V. Eine bunte Mannschaft mit Kagan an Nummer 1, Urlewitz an 2. Bünnagel an 3 und Hüsemann an Nr. 4.
Kagan ein kleinerer russischer alteingesessener Spieler. Routiniert und „schlagkräftig“. Er spielt sehr sicher, bringt viele Bälle zurück und "schmettert" so ziemlich alles zurück. In der Gruppe verdient an Nr. 1.
Herr Urlewitz. Was soll ich schreiben? Aber ich bin der Meinung, einiges sollte mal erwähnt werden, da sich dieser Kollege sehr unsportlich verhalten hat. Sehr unsportlich. Und ggf. liest auch mal einer der anderen Kollegen diesen Bericht, da wir von einer Beschwerde absehen.
Bereits in der WhatsApp - Gruppe wurde auf seinen Charakter hingewiesen. Motzkopf, unsportlich und unangenehm. Und es dauerte auch nicht lange, bis er sich in dieser Form präsentierte. Wir haben uns entschieden keinen Protest gegen den Kollegen zu erheben, behalten uns aber vor, hier auf unserer Homepage diese Zeilen zu veröffentlichen. Spielerisch ist Herr Urlewitz mit seiner Noppe
und einer recht schlagkräftigen Vorhand an sich kein einfacher Gegner und in dieser Gruppe an Platz 2 gut aufgehoben.
Herr Bünnagel, auch ein Herr älteren Jahrgangs, spielerisch recht stark in der Vorhand. Eher konternd, denn zurückhaltend. Als früherer reiner Abwehrspieler sehr sicher, im Angriff grundsätzlich nicht zu unterschätzen. Platz 3 passt.
Herr Husemann ein junger (19 Jahre) "Ersatzspieler" aus der wohl wie er selbst sagte 2. Kreisklasse, war spielerisch schon recht fit. Sicherlich mit mehr Potential nach oben, nicht zuletzt fehlte ihm auch etwas vom „Alter“. Also Spielerfahrung. Trotzdem kein schlechter Gegner.
Wir spielten heute mit Michael, Klaus (Farber), Oliver und mir. Andreas verletzungsbedingt (bis auf Weiteres – an dieser Stelle eine gute Besserung) und Helmuth, aufgrund anderer Aktivitäten spielten heute nicht mit.
Das erste Spiel mit Klaus gegen Kagan lief super. Auch wenn Klaus in seiner ihm bekannten Bescheidenheit nicht so richtig zustimmen wollte, schlug er die Nr. 1 von Pesch ziemlich sicher in 3S ätzen. 1 Punkt für uns.
Ähnlich - nur leider umgekehrt- lief es auch im parallelen 2. Spiel mit Michael gegen Urlewitz.
Michael konnte mit dem teilweise recht "krummen" Spiel von Urlewitz nicht richtig ins Spiel kommen. Ob hier der Vorabend eine Rolle spielte? Michael war noch ein wenig länger bei der Vorabendlichen Aufstiegsfeier unserer ersten Mannschaft im Brauhaus dabei. 1:1.
Oliver startete sein erstes Saisonspiel gegen Bünnagel. Knappe Sätze und gute Spiele, allerdings fand Oliver in diesem Spiel noch nicht sofort zu seiner Stärke und Sicherheit. 2:1 für Pesch.
Mein erstes Spiel gegen den jungen Husemann verlief wie viele meiner Spiele. Kreuz und quer. Rauf und runter. Daraus entstehen dann die bei mir immer sehr beliebten 5-Satz Spiele. Was soll ich sagen. Die ersten 2 Sätze habe ich abgegeben, um überhaupt ins Spiel zu kommen. Danach lief es dann besser und die 3 folgenden Sätze gingen an mich. 2:2
Mit diesem Spiel begann dann auch die 5-Satz-Spiel-Serie. Als wenn alle die lange Spielpause ausnutzen wollten, folgten nun insgesamt weitere sechs 5-Satz-Spiele. Aber der Reihe nach.
Nun war Michael mit seinem 2. Spiel dran. Sein Gegner war die Nr. 1 von Pesch, Kollege Kagan. Nach der Niederlage von Kagan gegen Klaus und mit Michaels spielerisch gewohnte Sicherheit sollte es eigentlich ein klarer Sieg werden. Es war ein recht spannendes Spiel mit insgesamt 5 Sätzen. Allerdings musste Michael
immer wieder aufholen und gab den letzten Satz dann mit 11:7 ab. 3:2 für Pesch.
Klaus hatte nun die Aufgabe gegen Urlewitz zu spielen. Mit dem ersten Sieg gegen Kagan in der Tasche waren wir recht optimistisch, dass er auch hier einen Sieg einfahren wird. Allerdings war Herr Urlewitz da anderer Meinung und machte im 5. Satz den Sack für Pesch zu. Es stand nun 4:2 für
Pesch. Nach 7 Spielen von 12 wurde es nun spannend, wie wir weiterkommen würden.
Mein 2. Spiel gegen Bünnagel stand nun an. Nachdem Oliver gegen ihn in 3 Sätzen verloren hatte, ging ich mit ein paar Manschetten in diese Partie. Der 1.Satz ging an Bünnagel, der 2 Satz an mich. Der 3. Satz an Bünnagel, der 4. Satz an mich. Im 5. Satz gaben wir uns beide nicht viel. Und obwohl ich viele Fehler gemacht habe, konnte ich dennoch den Sieg einfahren. Spielstand 4:3.
Nun war Oliver gegen den jungen Husemann dran. Umgekehrt zu meinem Spiel dachten wir nun, dass Oliver hier relativ sicher siegen kann. Nach dem ersten Satz, der relativ klar an Husemann ging, raffte sich Oliver gut zusammen und fuhr Satz 2 und 3 für sich ein. Dann folgte allerdings wieder ein klarer Sieg von Husemann. 2:2 und ein weiterer 5. Satz stand an. Diesen verlor Oliver dann knapp und auch etwas unglücklich. Ein Sieg wäre am Ende auch verdient gewesen. Egal, Olivers große Stunde sollte ja noch kommen. 5:3.
Nachdem ich Michael nun die Leviten gelesen hatte, musste er gegen Bünnagel spielen. Und siehe da, klarer 3:0 Sieg. Geht doch. 5:4 Jetzt sah es wieder besser für uns aus. Und Michael darf wieder mitspielen.
Mein Spiel gegen die Nr.1 Kagan war dann leider nicht so dolle. Ich habe einige Fehler gemacht und war an mancher Stelle einfach etwas zu hektisch für einen besseren Gegner. Ein Sieg meinerseits hätte mir aber auch gefallen. Wie dem auch sei. 6:4 für Pesch.
Jetzt halfen nur noch 2 Siege um ein Unentschieden nach Hause zu bekommen.
Die beiden letzten Spiele liefen parallel. Während Klaus an der hinteren Platte 1 gegen den jungen Husemann keine nennenswerte Probleme hatte und mit klaren 3 Sätzen seinen Sieg besiegelte, kam es bei Olli gegen Urlewitz zu einem spannenden und teilweise dann leider auch sehr unsportlichen 5-Satz-Spiel gegen Urlewitz.
Nach einigen verbalen Ausrastern von Herrn Urlewitz, auch gegen seine eigenen Leute und einem fast zustande gekommen Spielabbruch, nachdem Urlewitz Michael recht heftig angegangen war, übernahm ich den Schiedsrichter.
Oliver ließ sich nicht wirklich aus der Ruhe bringen und wurde durch das unsportliche Verhalten von Urlewitz angespornt. Das wurde dann mit einem Sieg im 5. Satz belohnt. 6:6 ein hochverdientes und hart erkämpftes Unentschieden.

Dieser Bericht ist etwas kritisch. Aber ein so unsportliches Verhalten habe ich lange nicht erlebt. Es sollte wenigstens hier erwähnt werden.

Nichts desto trotz. Danke an Olli, Micha und Klaus für tolle und wirklich spannende Spiele und ein verdientes Unentschieden (Text: Thomas).

Zum Spielbericht auf click-tt/MyTischtennis