Kurzchronik SpVg. Arminia 09 Köln e.V.

Als am 4. April 1909 die SpVg. Arminia 09 Köln offiziell aus der Taufe gehoben wurde, hervorgegangen aus dem „katholischen Jünglingsverein St. Paul“, ahnten die Vereinsgründer noch nicht, dass ihr neuer Verein einmal das stolze Alter von nun inzwischen 105 Jahren erreichen würde.

Das 100jährige Bestehen hatten die Arminen auch im gebührenden Rahmen in unserem "Adler-Schützenheim" begangen. Neben Fußball wurden in der Gründungszeit noch eine Reihe anderer Sportarten betrieben, wovon heute neben Fußball zumindest noch Tischtennis übrig geblieben ist, auch Handball wurde bei den Südstädtern noch recht lange gespielt.

Höhen und Tiefen im sportlichen Bereich prägten die über 100 Jahre des Vereinsgeschehens, wechselweise war auch stets die "Heimat" der Arminia. Aus den unterschiedlichsten Gründen verloren die Fußballer immer wieder ihr Zuhause. Seit 1992 ist man nun auf der Platzanlage Fritz-Hecker-Straße ansässig, wobei die berechtigte Hoffnung besteht, dass dies nun auch bis auf weiteres auf der städtischen Anlage als unmittelbare Nachbarn auch der "Adler-Schützen" Bestand haben sollte.

Auch wenn es immer schwieriger geworden ist, für die VereinsarbeitEhrenamtler in ausreichender Form und notwendiger Qualifikation zu finden, ohne die es einfach nicht geht, besteht die Hoffnung, nachdem man nicht nur zwei Kriege wie auch viele andere Probleme in 105 Jahren bewältigen konnte,dass die Südstädter mit der Severinstorburg in ihrem Vereinsemblem zumindest mit gewisser Zuversicht das nächste bereits begonnene Jahrhundert mit Engagement fortführen können.

An den grundsätzlichen Zielen hat sich dabei im letzten guten Jahrhundert im Prinzip nur wenig geändert. Speziell die Jugendarbeit liegt dabei im Fokus der Verantwortlichen. Man will, was im Laufe der Jahre durch gesellschaftliche Veränderungen eine noch viel größere Bedeutung erlangt hat, Kindern und Jugendlichen eine sportliche Heimat bieten, diesen sinnvolle, sportliche Beschäftigungsmöglichkeiten offerieren. Dass dabei besonders die Integration von Jugendlichen wie auch Erwachsenen mit so genannten Migrationshintergründen ein spezielle Rolle spielen würde, konnten die Gründungsväter allerdings noch nicht ahnen. Positiv hat sich dabei auch ausgewirkt, dass man mit der Belegung des Sportplatzes Fritz-Hecker-Straße gleichzeitig auch im Prinzip zum ersten Male ein "eigenes" Vereinsheim beziehen konnte, um das sich das eigentliche Vereinsleben abspielt. Ohne Zweifel ein Segen, der jedoch auch eine Menge Arbeit wie finanzielle Mittel erforderlich macht.

Dies ermöglicht der Arminia jedoch die eine oder andere "außersportliche" Tätigkeit neben Fußball und Tischtennis, sei es die Teilnahme an Karnevalszügen, ein Höhepunkt war sicherlich die Teilnahme an den "Schull- nun Veedelszöch" im Jubiläumsjahr, die Veranstaltungen von St. Martins-Zügen auf der eigenen Anlage, Sommerfeste, Ostereiersuchen für die Kids oder die Ausrichtung von Spendenläufen in der Fritz-Hecker-Straße.

Allen Problemen zum Trotz, die Anzahl der Jugendmannschaften stagnierte, die verbliebene Herrenmannschaft musste den Abstieg in die Kreisliga hinnehmen, wird die Arminia auch zur kommenden Spielzeit im Fußball-Bereich wieder Jugendmannschaften fast aller Altersklassen an den Start bringen können, hier ist in den letzten Monaten eher wieder erfreulicherweise eine positive Tendenz erkennbar. Leider keine Mädchen-Mannschaft mehr, auch nur noch ein Senioren-Team, der AH-Fußball ist schon länger, nicht nur bei der Arminia, kaum noch ein Thema.
Die Tischtennis-Abteilung schlägt sich im Kreisklassenbereich nach wie vor recht beachtlich, hat seit vielen Jahren auch erstmals wieder einige Jugendliche in ihren Reihen. Die Tischtennis-Abteilung hat übrigens ihr Zuhause in der Halle der Schule Annastraße.

Die städtischen Zuschüsse wie auch die des Landes fließen nur noch spärlich, Sponsoren zu finden wird zunehmend schwieriger, dennoch haben die Vereinsverantwortlichen mit ihrer Vorsitzenden Marlene Kura an der Spitze den festen Willen, die kommenden Jahre weiter positiv anzugehen.

Unterstützt wird Marlene Kura seit der letzten Mitgliederversammlung durch den neuen 2. Vorsitzenden Ralf Moritz und die Schatzmeisterin Danny Senick, ferner gehören zum erweiterten Vorstand noch der Tischtennis-Abteilungsleiter Paul Leißner und Werner Jung-Stadié, der auch Vorsitzender des Fußballkreises Köln ist. Der Fußballkreis Köln im FVM veranstaltet übrigens im August erstmals seine Vereinsvertreterversammlung wie Jugendleitertagung für rund 130 Vereine im Adler-Schützenheim. Dass Marlene Kura bei den Adler-Schützen, mit denen eine wirklich positive Nachbarschaft gelebt wird, auch die Position der Schatzmeisterin innehat, soll nicht unerwähnt bleiben.

Bei Arminia 09 ist man weiter auf Suche nach neuen Mitgliedern, jeglichen Alters wie Geschlechtes.

Wer Interesse hat, kann sich gerne einmal selbst primär dienstags und donnerstags vom bunten Treiben in der Fritz-Hecker-Straße überzeugen,

Informationen bietet auch die Vereinshomepage: http://spvg-arminia09.jimdo.com/ oder http://www.tt-arminia09.de/

Eine Kontaktaufnahme ist natürlich auch über arminia-09@t-online.de oder per Telefon 0221/344875 oder 0221/244745 jederzeit möglich.

Ansprechpartner bei der Tischtennis-Abteilung ist Herbert Neumetzler (Tel. 0221-84641950 oder 0170-9459091 und per E-Mail an info@tt-arminia09.de)

Stand: 2014/2015